Montag, 30. Januar 2017

Ilsa Madden-Mills - Dirty English

Elizabeth stockt der Atem. In nichts als Shorts und Boxhandschuhen lehnt Declan in seiner Tür; Schweißperlen glitzern auf seinen tätowierten Muskeln. Ungekannte Lust rast durch ihre Adern. Der neue Nachbar ist heiß. Verdammt heiß. Aber seit dem Alptraum vor zwei Jahren hat sich Elizabeth strenge Dating-Regeln auferlegt, nach denen Declan für sie strikt tabu ist. Doch der raue Sex-Appeal des Briten schreit danach, alle Regeln über Bord zu werfen …

Dieses Buch ist der Hammer, ich habe es in ca 4 Stunden durchgelesen, weil ich einfach nicht aufhören konnte. Der Schreibstil ist flüssig, sodass man nur so durch die Seiten fliegt. Die Geschichte ist aus beiden Sichten geschrieben, was ich super finde.. Es verliert von der ersten Seite bis zur Letzten kein bisschen an Spannung. Als Elizabeth Declan kennenlernt, möchte man zu diesem Zeitpunkt gerne mit ihr tauschen, der Typ ist einfach heiß und wenn ich mir seinen Dialekt anhören könnte würde es mich wahrscheinlich genauso treffen wie sie. Dieses Buch bekommt von mir ein absolutes Must-Read!

Ich danke dem HarperCollins Germany Verlag und NetGalley Deutschland für die zur Verfügung Stellung des eBooks danken.

5 von 5 Sternen

Zu kaufen gibt es dieses eBook/Buch bei
https://www.harpercollins.de/mira/dirty-english-verboten-heiss

https://www.amazon.de/Dirty-English-Verboten-Ilsa-Madden-Mills-ebook/dp/B01FJTUJ4I/ref=sr_1_1?s=digital-text&ie=UTF8&qid=1485764352&sr=1-1&keywords=dirty+english

http://www.thalia.de/shop/home/artikeldetails/dirty_english_verboten_heiss/ilsa_madden_mills/EAN9783956499623/ID45345212.html?jumpId=19440941

Sonntag, 29. Januar 2017

Tad Williams - Die Dunklen Gassen des Himmels

4 von 5 🌟 
Spitzen-Titel! Unbedingte Lesempfehlung für alle die etwas "andere" Fantasy suchen!

Bobby Dollar ist ein Engel – und als Engel weiß er so ziemlich alles über die Sünden der Menschen. Er ist nämlich Anwalt für die jüngst Verstorbenen, um die zwischen Hölle und Himmel erbittert gekämpft wird. Neben seinen Geschäftsreisen zu den Opfern von Autounfällen, zu plötzlich an einer Herzattacke Verstorbenen treibt Bobby Dollar sich viel in himmlischen Bars und Vergnügungslokalen herum. Alles geht seinen gewohnten Gang, bis eines Tages die Seele eines Toten verschwunden ist. Hat 'die andere Seite' sie gestohlen – der Anwalt der Hölle? Waren es Hintermänner im Himmel? Ein neues Kapitel im Krieg zwischen Himmel und Hölle beginnt, und der Engel Bobby steckt mittendrin …

Man muss nicht der größte Fan des Fantasy-Genres sein, um an „Die dunklen Gasse des Himmels“ seinen Gefallen zu finden. Das Buch hat alles, was eine mitreißende Lektüre braucht: Liebe, sinistre Verschwörungen, Action und jede Menge Humor.

Seinen großen Reiz zieht das Buch vor allem aus seiner Grundidee: Alles, was die Religionslehre des Christentums besagt, stimmt: Es gibt die Hölle und es gibt den Himmel. Bei unserem Ableben müssen wir uns vor vor einem himmlischen Richter verantworten und es wird abgewogen, ob man in den Himmel oder Hölle oder doch eher ins Fegefeuer muss.
Die Anwälte des Himmels sind dabei Engel wie etwas Bobby Dollar, der eigentlich auf den Namen Doloriel hört und ein für einen Engel ziemlich atypisches Leben führt. Abhängen in Bars, permanentes Herumblödeln und eine eher widerwillige Arbeitsmoral kennzeichnen sein tägliches Leben.
Das bei seinem Beruf auch eine gehörige Dosis Action auf der Tagesordnung steht, ist vor allem seinem Temperament und seiner großen Klappe geschuldet. So erleben wir Bobby Dollar gleich zu Beginn des Romans, wie er sich in bester Bruce-Willis-Manier durch einen Bürokomplex ballert und kämpft.

Das mag auf dem Papier alles nach einem kruden Amalgam aus Action-Versätzen gepaart mit Dantes „Divina Commedia“ klingen, doch „Die dunklen Gassen des Himmels“ ist ein rundes und überzeugendes Gesamtkunstwerk, das den Auftakt zu einer Trilogie um Bobby Dollar darstellt. Die Geschichte des ersten Bandes präsentiert sich allerdings abgeschlossen und verknüpft alle losen Fäden miteinander.
Das Buch ist – auch dank der gelungenen Übertragung ins Deutsche durch Cornelia Holfelder-von der Tann- ein einziger Lesegenuss, der weder mit Pointen noch mit Action geizt und dabei auch die Grundidee von Himmel und Hölle schlüssig erklärt. Nach und nach wird man von Bobby Dollar, dem Ich-Erzähler, in die Geheimnisse des Himmels und der Hölle und die Besonderheiten der verschiedenen Engel und Dämonen eingeführt.

„Die dunklen Gassen des Himmels“ ist beste Fantasy-Lektüre auch für diejenigen Leser, die normalerweise diesem Genre nicht allzuviel abgewinnen können. Ein großartiger Lesespaß, der auf eine möglichst kurze Wartedauer für Bobby Dollar 2 hoffen lässt.

Samstag, 28. Januar 2017

Carla Miles - Broken Souls: Rette mich

Wenn deine Seele schon fast erfroren ist, wer kann dich dann noch retten?
Seit Jared aus dem Einsatz in Afghanistan zurück ist, versucht er nur noch zu überleben – irgendwie. Traumatische Ereignisse, an denen er sich die Schuld gibt, lassen ihn nicht mehr los. Er ist untergetaucht in der Anonymität der Großstadt. Chicago ist so gut oder schlecht wie jeder andere Ort. Mit Hilfsjobs hält er sich über Wasser. Einer davon: Türsteher in einem R&B Club.
Bronte lebt nur für ihre Musik und ihre Band. Sie hat hohe Mauern um sich herum errichtet, die kein Mensch überwinden kann. Mehr als eine Nacht bekommt kein Mann von ihr. Dennoch ist da etwas, das sie zu Jared, dem schweigsamen Mann mit den traurigen Augen, hinzieht.
Ein Song, der die Macht hat, verletzte Seelen zu heilen, scheint das Einzige zu sein, was die beiden miteinander verbinden kann.

Ein wirklich klasse Buch. Ich konnte mich total in beide Protagonisten versetzen. Ich fand es gut, dass das Buch aus beiden Sichten geschrieben worden ist. Es hat eine leichte und flüssige Sprache, leider war das Buch etwas kurz. Hoffe da kommt noch eins.

Vielen Dank an Carla Miles für die zur Verfügung Stellung des eBooks.

5 von 5 Sternen

Zu kaufen gibt es dieses eBook bei Broken Souls: Rette mich https://www.amazon.de/dp/B01MUF3ZY0/ref=cm_sw_r_cp_apa_f6rJybK8HR5HK

Das Team von Our Favorite-Books

Liebe Leser,
in diesem Post möchten wir uns einmal vorstellen, damit ihr auch ein paar Infos zu uns bekommt. Wie ihr sicherlich schon mitbekommen habt, sind wir 4 Mädels, die diese Seite führen. Fangen wir mit dem Kopf des Quartett an, welche diese Seite/Blog ins Rollen gebracht hat.

Jenny: Hallo zusammen, ich heiße Jenny und bin 28 Jahre alt. Komme aus einer Kleinstadt aus dem Oberbergischen Kreis. Ich habe einen Kater namens Stewie und lese am liebsten mit dem Tolino Shine im Bett oder auf dem Sofa, nebenbei habe ich den Tolino überall mit dabei, auch wenn ich nicht zum lesen komme. Meine Lieblingsgenres sind Fantasy, Jugendbücher, Thriller, Horror, Liebesromane und manchmal darf es auch etwas schlimmeres sein... ein Buch aus dem Festa Verlag. Ich bin gelernte Rechtsanwaltsfachangestellte und habe derzeit nur einen Minijob als gute Bücherfee im Supermarkt, wo ich Bücher ins Regal räume, Retouren erstelle und neue Bücher bestelle. 

Carmen: Hallo, mein Name ist Carmen und ich bin 25 Jahre alt im Mai 26. Ich komme aus NRW, den Ort kennt eh niemand. Ich lese gerne und überall und mag am liebsten Fantasy und Young Adult Bücher aber auch andere Genres.

Melanie: Hallo ich bin Melanie, noch 1 Monat 42 Jahre wohne in Köln bin in Berlin geboren und habe Physik + Luft und Raumfahrttechnik sowie Versicherungsfachwirt studiert. 2011 hatte ich 1 Schlaganfall und bin seitdem schwerbehindert und Frührentnerin. Ich lese gerne Krimi, Thriller, Horror und Fantasy. Ich lese überall und habe immer ein Buch mindestens dabei. Ich liiiiiiiiiebe Bücher und Hamster.

Tabea: Naa ihr Nudeln, ich heiße Tabea und bin 16 Jahre alt. Ich bin die kleine Schwester von Jenny und lese gerne Jugendromane, Fantasy und Mangas. Ich habe drei Meerschweinchen namens Olivia, Lindsey und Blacky. Wenn ich mal kein Buch in Reichweite habe, lese ich auch gerne mal auf WattPad. Zeichnen tue ich neben dem lesen auch furchtbar gerne, genauso wie Let's Plays auf yt schauen. Ich gehe noch in die Zehnte Klasse und mache die mittlere Reife. Ob ich daraufhin weiter zur Schule gehe, oder eine Ausbildung machen werde, weiß ich allerdings noch nicht. Mein Traumberuf ist Bestattungsfachkraft.

Nebenbei hilft uns Thordis Hoyos ein wenig, ihre Vorstellung könnt ihr hier auf der Seite finden, da diese etwas komplexer ist.

Falls ihr Fragen an uns habt, immer heraus damit.

Donnerstag, 26. Januar 2017

Jennifer Wolf - Let's Play. Verspieltes Herz

**Die wahre Liebe kennt kein Game over…**

Seit der 22-jährigen Helena Sorrento das Herz gebrochen wurde, weiß sie, dass die Liebe kein Spiel ist und dass das Herz ein Organ darstellt, das es ganz besonders zu schützen gilt. Alles, was sie ihren Gefühlen jetzt noch erlaubt, ist das Eintauchen in dramatische Liebesromane und der Nervenkitzel beim Zuschauen von Let’s Playern – Online-Gamern, die einen direkt in ihre Spieler-Welten mitnehmen. Wie Tausende anderer Frauen schwärmt sie dabei vor allem für den charmanten Let’s-Player Aiden, dessen Stimme alles in ihr zum Stillstehen bringt. Zu gerne würde sie wissen, welcher Mann sich hinter den humorvollen und doch stets so tiefsinnigen Kommentaren verbirgt – und warum er sich seinen Fans nie zeigt…

Eins muss man der Autorin Jennifer Wolf lassen, sie zieht einen wirklich immer mit ihren Bücher in ihren Bann. Bei ihren Geschichten muss man lachen, weinen und mitfiebern und das vom ersten Wort bis zum letzten Satzzeichen. Dieses Buch zieht einen wirklich in seinen Bann und will sofort ohne Pause beendet werden. Helena hat in ihrem Leben wirklich viel Mist erlebt, aber dank dem Let's Play Gamer Aiden ändert sich das schnell zu einem wunderschönen Leben.
Der Schreibstil ist flüssig und mit Witz geschrieben. Die Songs die dort genannt werden bringen einen immer einen schlimmen Ohrwurm.

Danke für deine Bücher, bitte höre nie auf zu schreiben!

5 von 5 Sternen

Zu kaufen gibt es dieses eBook unter anderem bei
Let's Play. Verspieltes Herz https://www.amazon.de/dp/B01M1DB6D3/ref=cm_sw_r_cp_apa_cAMIybF391JHZ

Eric Berg - kalt

Spannender Psychothriller, originell konstruiert, mitreißend geschrieben.

5 von 5 🌟

Ich habe auch schon von Eric Berg "Schrei" gelesen-seinen ersten Jugendthriller den ich auch noch einmal Wärmstens empfehlen kann!

Worum geht es:
Eine Internatsklasse auf Exkursion. Nacheinander verschwinden beide Lehrer. Niemand weiß, was mit ihnen geschehen ist. Die Anführer der Klasse wollen die neu gewonnene Freiheit nutzen, um mal so richtig Party zu machen, andere möchten die Exkursion lieber sofort abblasen und nach Hause fahren, ein paar sind dafür selbst auf Spurensuche zu gehen, um herauszufinden, wo die Lehrer abgeblieben sind. Der finnische Betreuer Nooa, der von den Jungs bewundert und von den Mädchen umschwärmt wird, scheint immer genau zu wissen, was zu tun ist. Aber ist er wirklich der, für den er sich ausgibt? Als im schönsten Mai noch einmal Schnee fällt und der Winter mit Macht zurückkommt, verschärft sich die Situation. Ein Schüler wird tot aufgefunden. War es wirklich nur ein unglücklicher Unfall oder steckt mehr dahinter? Schließlich überschlagen sich die Ereignisse und niemand in der Gruppe kann mehr genau sagen, wer Opfer und wer Täter ist …

In "Kalt" begleitet man eine Gruppe Schüler auf ein Biologieprojekt nach Finnland.
Hier liegt für mich schon eine Stärke des Buches- die Kulisse. Finnland ist schon oft porträtiert worden, aber noch nie so bildgewaltig wie hier.

Ein finnisches Moor, abgelegen und nicht ungefährlich, empfand ich als einen ungewöhnlichen und
spannenden Ort für die Handlung. Die Landschaft wird immer wieder eingeflochten, so dass man nie vergisst wo man sich gerade befindet. Später kommt sogar noch Schnee hinzu, was die Handlung noch
spannender werden lässt.

Desweiteren fand ich sehr interessant, dass die Geschichte teilweise rückblickend erzählt wird-
aus der Sicht verschiedener Schüler und auch Personen, die gar nicht in der Handlung vorkommen,
aber uns einen ungewohnt tiefen Einblick in das Vorleben und Innenleben der Figuren ermöglichen.
Eine sehr gute Idee!
Zudem werden auch aufgrund der unterschiedlichen Sichtweisen die Charaktere mehrdimensional
und man kann die Sicht jedes Einzelnen gut nachvollziehen. Dadurch sehr intensiv geschrieben.

Neben der eigentlichen spannenden Haupthandlung gibt es diverse kleine Nebenstränge, in denen
Geheimnisse der einzelnen Schüler enthüllt werden und man ist kräftig am Mitfiebern.
Am Ende steht nämlich natürlich die große Frage- wer ist der Täter?
Und er fordert einige Opfer.

Also wer einen richtig guten, ungewöhnlichen und kurzweiligen Jugendthriller mag, ist mit "Kalt" bestens versorgt!
Lasst eure Fingernägel wachsen- ihr werdet was zum Kauen brauchen!

Susan Schwartz - Elfenzeit

Rezension von M zu Elfenzeit von Susan Schwartz

5 von 5 🌟
Ein gut geschriebener FantasieRoman in die heutige Zeit datiert. Zarte Elfen.

Im Reich der Elfen herrschen Verzweiflung und Angst: Ihre Zeit neigt sich dem Ende zu. Den bislang unsterblichen Elfen droht der Tod, sie sind dazu verdammt, gewöhnliche Lebewesen zu werden. Ihre einzige Hoffnung ist der Quell der Unsterblichkeit. Doch diesen gibt es nur in der Welt der Menschen. Die ganze Hoffnung der Elfen ruht nun auf Dafydd und Rhiannon, den Kindern des Elfenkönigs. Sie müssen in die gefahrvolle Menschenwelt reisen und den Quell suchen. Aber sie ahnen nicht, dass ihnen dunkle Mächte aus der Anderswelt folgen... Und sie ahnen noch weniger, was sie wirklich erwartet. In Paris werden die Journalistin Nadja und der Fotograf Robert auf die Elfen aufmerksam -- eine Hetzjagd durch die Metropole und über alle Grenzen der Welten hinweg beginnt...

Nadja Oreso möchte in Paris eigetlich nur ihren Job machen. Die junge Journalistin schlägt sich gemeinsam mit ihrem guten Freund und Kollegen, dem Fotografen Robert Waller, durch die französische Metropole, um an einem Artikel für ein Monatsmagazin zu arbeiten.
Doch Nadja stolpert in Paris über immer mehr Merkwürdigkeiten. Wer ist die schöne Rian Bonet? Das Model mit den spitzen Ohren, dessen Füße über dem Boden des Laufstegs zu schweben scheinen? Und was geschieht mit Boy X? Einem aufstrebenden Nachwuchstalent unter den Sängern, der behauptet, ein Gesicht im Spiegel zu sehen?
Nadja erhält Einblick in eine andere, phantastische Welt, bunt, vielfältig und zugleich voller Gefahren, die auch Nadjas Leben nach und nach bedrohen und die junge Frau in die Enge treiben.
Denn die Anderswelt selbst wird von einem unsichtbaren Feind angegriffen und die einzige Grenze, die den Elfen noch zum Überschreiten bleibt, ist die in die Welt der Menschen. Die Zeit hat Einzug gehalten und droht das Reich eines mächtigen Elfenvolkes zu vernichten. Kann Nadja helfen den unbekannten, mystischen Bann zu brechen? Gibt es überhaupt noch Hilfe für das Volk der Anderswelt? Oder sind Rian und ihre Sippe verloren?
In diesem zauberhaften Serienauftakt ist alles, was ein guter Roman braucht. Die Schriftstellerin führt die Chraktere glaubhaft und meisterlich ein und entführt den Leser in eine Welt neben der Welt, die mit vielen Wundern aufwartet. Zwar ist der erste Teil der Serie der bisher langatmigste - er hat seinen ganz eigenen Rythmus - doch dafür ist er von einer Dichte, die man als Fan von guten Phantastik-Geschichten zu schätzen weiß und die auch beim zweiten Lesen immernoch genügend Überraschungen parat hat. Hier wird der Grundstein für eine phantastische Serie gelegt, die ihresgleichen sucht.

Wenn man erst von der Elfenzeit gefangen ist, lässt sie einen nicht wieder los. Diese Serie verpricht hohes Suchtpotential und macht einfach Spaß. Ein Muss für Phantastikbegeisterte und Freunde von hochwertiger Literatur.

Cover ist auf retro gemacht und passt zur Geschichte.  Schreibstil ist flüssig und man will immer noch EIN Kapitel weiter lesen.

Mittwoch, 25. Januar 2017

Magic&Platina von Laura Kneidl

Rezension zu
Magic&Platina von Laurs Kneidl von C

Bei Magic&Platina handelt es sich um den letzten Teil aus der Reihe Elemente der Schattenwelt.

In diesem Teil geht es um Harper die 2. Hunter Gene in sich trägt und versucht mit Hilfe von Blut ihrem Bruder zu helfen. Bei einer Jagd auf Kreaturen der Nacht geht leider etwas schief und sie wird gefangen genommen und ab da beginnt für Harper eine ganz andere Zeit in der viele Dinge passieren die sie nicht hat kommen sehen. Dies wird Folgen haben für alle.

Das Buch beginnt sofort mitten im Geschehen und es geht direkt da weiter wo das letzte endete. Man bekommt nicht nur neue Charaktere und weitere Hunter vorgestellt, sondern auch die Protagonisten aus den vorherigen Büchern wurden nicht vergessen. Die Entwicklung von Harper hat mir sehr gut gefallen. Es war spannend bis zum Schluss.
Alle die auf Vampire abfahren kommen mit dieser Gesichte voll auf ihre Kosten. Die Beziehung zwischen Harper und ihrem Entführer hat mich total verzaubert.

Für mich eine super gelungende Reihe die bis ist kleinste Detail stimmt. Ein Muss für Fantasyfans.

5 von 5 Sterne.

Elemente der Schattenwelt, Band 3: Magic & Platina https://www.amazon.de/dp/B00UABTELA/ref=cm_sw_r_cp_apa_RPoIyb9NFSCY4

Soul&Bronze von Laura Kneidl

Rezension zu
Soul&Bronze von Laura Kneidl

Dieses Buch ist ein super zweiter Teil der Elemente der Schattenweltreihe. Der erste Teil hieß Blood&Gold, den ich ebenfalls empfehlen kann, falls ich euch mit meinem Post neugierig mache. In der Reihe geht es um Hunter die, die Kreaturen der Nacht jagen.

In Soul&Bronze geht es um Ella die einen schweren Schicksalsschlag erleiden musste, der durch die Geschenisse die im ersten Band passiert sind verursacht wurde. Sie hat ihren Vater verloren und leidet mit ihrer Mutter sehr unter dieser Situation. Trotz allem möchte Ella in die Fußstapfen ihres Vaters treten und eine Soul Hunteress werden. Was natürlich ihrer Mutter gar nicht passt aus Angst um Ihre Tochter.

Ella lässt sich dies aber nicht nehmen und geht auf eine Einladung der Obestern der Soul Hunter ein.

Sie bekommt ihren ersten Auftrag und bekommt dafür einen erfahrenen Jäger zur Seite gestellt. Dieser ist ein Blood Hunter und heißt Wayne. Wayne und Ella werden ganz schön auf die Probe gestellt und der Auftrag wird größer als gedacht und die beiden haben ganz schön zu kämpfen. Die Vergangenheit holt Ella wieder ein. Wayne und Ella entwickeln durch diese Situation eine ganz besondere Beziehung zueinander. Auch die Charaktere aus dem ersten Buch spielen eine Rolle.

Ich fand diesen zweiten Teil einfach gelungen. Es war die ganze Zeit spannend und mit manchen Dingen hätte man einfach nicht gerechnet. Die Beziehung zwischen Ella und Wayne hat mir auch sehr gut gefallen und es war schön zu lesen wie beide miteinander gewachsen sind.

Ich gebe dem Buch
5 von 5 Sternen.

Federleicht - Wie Schatten im Licht

Rezension zu
Federleicht - Wie Schatten im Licht  von Marah Woolf von C

Im vierten Teil der Federleichtreihe möchte Eliza ihr Studium in Stirling antreten und Sky und Frazer fangen ebenfalls mit ihrem Studium an. Nur wird es nicht dabei bleiben. Eliza bekommt eine Einladung für das Samhainfest in der Elfenwelt und ihre Freunde sind mit eingeladen. Während der Feier passiert etwas unfassbares und Eliza landet mit Cassian, Grace, Sky und Frazer an einem unbekannten Ort.

Mir hat dieser Teil der Reihe wieder sehr gut gefallen, man kam total leicht wieder in die Gesichte rein. Eliza ist eine ganz wunderbare Person und auch ihre Freunde sind besonders. Ich mag alle Charaktere aus der Reihe. Das Haus in dem Eliza und ihre Freunde gelandet sind hat mich selbst auch schon ganz verwirrt. Es war total spannend wie Eliza herausgefunden hat wo sie gelandet war und was sie tun musste. Die Freundschaft die dann später zwischen Ihr und Grace entstanden ist fand ich schön. Das Ende war gut und sehr überraschend zugleich. Ich bin so gepsannt wie es weiter geht und vorallem wie die Beziehung weiter verläuft zwischen Cassian und ihr.

Für mich 5 von 5 Sternen.

Ich kann euch nur empfehlen die ganze Reihe zu lesen. Teil 1 bis 3 hat mir auch super gefallen und direkt in ihren Bann gezogen.

FederLeicht. Wie Schatten im Licht (FederLeichtSaga, Band 4) https://www.amazon.de/dp/1519048408/ref=cm_sw_r_cp_apa_etoIybDF12AFS

Lotte Römer - Act of Love and Crime - Ein Mann der besonderen Art

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser!

New York City, Downtown Manhattan:

Nach einer schlimmen Enttäuschung fällt es Mia schwer, wieder Vertrauen zu fassen. Sie konzentriert sich auf ihre Arbeit als Inhaberin einer kleinen Boutique, bis eine Anzeige in der Zeitung ihre Aufmerksamkeit erregt. Matthew, der sich in Haft befindet, sucht nach einer Frauenbekanntschaft.
Mia schreibt ihm einen Brief und aus einem werden viele - bis Matt eines Tages entlassen wird. Er ist ein ganz wunderbarer Mann, obwohl er eine brutale, düstere Vergangenheit hat. Doch dann kommt es zu einem Vorfall, der Mias Vertrauen kräftig ins Wanken bringt.
Ist Matthew wirklich der Mann, der er vorgibt zu sein?


Dieses Buch flasht einen total. Man setzt oder legt sich hin nimmt dieses Buch in die Hand und plötzlich ist es zu Ende, obwohl man es doch gerade erst angefangen hat. Am Anfang war ich Matthew etwas misstrauisch gegenüber und das zu Recht. Mia tat mir so leid in der ganzen Zeit.
Die Bücher von Lotte Römer haben Suchtpotential! Sie schreibt flüssig und am Ende gibt es immer super leckere Rezepte, die ich niemals so hin bekomme ;)
 
Ich möchte mich bei Lotte Römer für das Testleseexemplar und ihr Vertrauen in mich bedanken, mir ihr Werk überlassen zu haben. Vielen Dank.

5 von 5 Sternen

Zu kaufen gibt es dieses eBook bei

Act of Love and Crime - Ein Mann der besonderen Art https://www.amazon.de/…/B0…/ref=cm_sw_r_cp_apa_mJfIyb6BV04CP

Sophie Jordan - Königreich der Schatten - Die wahre Königin

Schwarze Finsternis, die seit siebzehn Jahren über dem Reich Relhok liegt, und die dicken Mauern ihres Turms – etwas anderes kennt Luna nicht. Die Welt muss sie für tot halten, nachdem ein Verräter bereits ihre Eltern ermordete, um sich der Krone zu bemächtigen. Als sie jedoch fliehen muss, weil ihr Leben in Gefahr ist, hilft ihr der Waldläufer Fowler, der ihre dunkle Welt mit Licht erfüllt … Doch nicht einmal ihm darf sie sagen, dass sie die wahre Königin Relhoks ist. Denn der neue König sucht weiter nach ihr, um sicherzustellen, dass sie niemals ihren Thron besteigt.

Das Cover ist ein Traum von einem Buch. Die Geschichte liest sich leicht und flüssig, sie ist super spannend und man möchte sie einfach nicht mehr aus der Hand legen. Was ich gut finde ist, dass sie aus beiden Sichten geschrieben worden ist. Luna und Fowler könnten nicht gegensätzlicher sein. Trotzdem schließt man sie beide ins Herz. Das einzige Manko an dem Buch ist der eBook Preis, diesen finde ich viel zu hoch und könnte potentielle Leser abschrecken. Ich bin schon sehr gespannt auf Band 2!

Ich möchte mich beim Harper Collins Verlag und NetGalley für die zur Verfügung Stellung des eBooks bedanken.

5 von 5 Sternen

Zu kaufen gibt es dieses eBook bei

http://www.thalia.de/shop/home/artikeldetails/koenigreich_der_schatten_die_wahre_koenigin/sophie_jordan/EAN9783959676229/ID45284591.html?jumpId=14708200

https://www.amazon.de/K-nigreich-Schatten-Die-wahre-K-nigin/dp/3959670702/ref=tmm_hrd_swatch_0?_encoding=UTF8&qid=1485353059&sr=8-1

Dienstag, 24. Januar 2017

Clare Mackintosh - Alleine bist du nie

4 von 5 🌟 

Zoe Walker führt ein komplett durchschnittliches Leben in einem Londoner Vorort: Sie ist geschieden, hat zwei Kinder und einen langweiligen Job. Eines Tages entdeckt sie auf dem sonst so ereignislosen Heimweg ein Foto von sich in der U-Bahn, daneben eine ihr unbekannte Telefonnummer. Bloß eine harmlose Verwechslung? Zoe ahnt, dass es hier um mehr gehen muss. Doch noch weiß sie nicht, in welcher Gefahr sie schwebt - und wie bald sie alles zu verlieren droht, was sie liebt -

Viele Leute, die öffentlich in die Arbeit pendeln, werden sich in dem Buch wiedererkennen. Die Annahme, dass man sich dabei nicht beobachtet vorkommt, mag trügerisch sein. Zumindest ist das in diesem Buch der Fall. Anfangs ist es noch unklar, ob hinter dem beklemmenden Gefühl von Zoe Walker mehr steckt als nur Paranoia. Doch die Beweise verdichten sich und ein Katz und Maus Spiel beginnt. Wer ist in Gefahr? Wer steckt hinter den scheinbar nicht zusammenhängenden Verbrechen? Eine geraubte Geldbörse hier, eine Annäherung da ... Ist vielleicht doch alles nur Zufall? Vertraue niemanden!



Zoe Walker ist Mutter von 2 erwachsenen Kindern und lebt mit ihnen und ihrem Partner in London. Zu ihrem Job bei einer Immobilienvermittlung fährt sie jeden Tag mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Eines Tages entdeckt sie im „Metro“ Magazin eine Anzeige für eine Partnervermittlung – mit ihrem Bild! Zuerst unsicher, ob die Frau auf dem Foto wirklich sie ist, entdeckt sie nach und nach Zusammenhänge zwischen der Anzeige und Verbrechen an Frauen. Denn jeden Tag ist eine andere Frau in dieser Anzeige zu sehen. Zoe ist überzeugt, dass sie gemeinsam mit vielen anderen Frauen in Gefahr schwebt. Doch niemand will ihr so richtig glauben.

Die Geschichte wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt. Mal aus Zoes, mal aus Sicht der Polizistin Kelly, die noch immer mit einem Vorfall in ihrer Vergangenheit kämpft, Zoe aber unbedingt helfen möchte. Zwischendurch gibt es kursive Einschübe, die die Gedanken des Täters beschreiben. Dadurch baut sich nach und nach Spannung auf, die sich zum Ende hin entlädt.

Das Buch startet etwas langsam, wird aber immer rasanter. Der letzte Abschnitt hat es in sich, das Ende fand ich sehr gelungen. Inklusive Kopfkino.

Alleine bist du nie ist durchaus gelungen, leidet aber ein wenig unter dem gemächlichen Anfang. Das kann die Spannung und das unerwartete Ende aber durchaus wettmachen. Von mir gibt es 4 Sterne und eine Leseempfehlung für alle Thriller-Fans.

Mein Fazit:
Ein gut durchdachter spannender Thriller, der ohne Gewaltexzesse auskommt. Es spielt sich viel im Kopf der Hauptdarstellerin und der Leser ab und erzeugt ein beklemmendes Gefühl des Verfolgungswahns. Interessante Wendungen lassen mal die eine, mal die andere Person verdächtig erscheinen. Eine nette Polizistin, die ihre eigenen Probleme hat, komplettiert die Handlung. Klare Leseempfehlung vor allem für Leute, die sich mehr von Girl on the train erwartet haben und natürlich für Nutzer der öffentlichen Verkehrsmittel.

Samstag, 21. Januar 2017

Philipp Kerr - Wintertransfer

Rezension von M zu Wintertransfer von Philipp Kerr

3 von 5 🌟

Tja, gut geschrieben, aber leider nur für einen ganz eingeschränkten  Kreis  lesbar.

Erstmals im Taschenbuch. Ein Grab mitten im Stadion, ein toter Trainer, eine erbarmungslose Jagd. Für Scott Manson, Co-Trainer und Ermittler wider Willen, steht alles auf dem Spiel. Vom internationalen Bestsellerautor Philip Kerr kommt ein Thriller aus der Welt des Profifußballs, bei dem aus der schönsten Nebensache der Welt blutiger Ernst wird. Scott Manson hasst Weihnachten: volle Spielpläne, die Hektik der Transfergeschäfte im Januar und Fußballspieler, die nur Drogen und Partys im Kopf haben. Sein Job als Co-Trainer ist es, die Mannschaft vom Erstligisten London City durch die Feiertage zu navigieren, und keiner macht ihn besser. Aber dann wird sein Boss, die portugiesische Trainerlegende Zarco, ermordet. Scott muss den Täter stellen, schneller als die Polizei und schneller als die Presse. Auf der blutigen Spur des Geldes gerät er immer tiefer in den Strudel von Hinterzimmerdeals und Bestechungen der Liga. Und schließlich heftet er sich dem Clubeigner mit seinen zwielichten Kontakten zur Russenmafia an die Fersen.

"Was könnte einen stimmigeren Hintergrund für einen Kriminalroman abgeben als der moderne Fußball, dieses Multimilliarden-Business mit all seinem Glanz, aber auch mit den vielen dunklen Seiten wie den dubiosen Machenschaften von Blatters Fifa und der Schattenwelt der Spielerberater."
Marcus Müntefering, Spiegel Online, 3.9.2015

Der Wintertransfer“ ist ein Buch für ein sehr spezielles Publikum. Fußballfan allein zu sein, reicht hier nicht, man sollte Fan der Premier League, der englischen Fußballliga sein – dann, und nur dann, wird man dieses Buch lieben. Der Roman ist voll mit Fakten und Details aus der momentan reichsten und möglicherweise stärksten Liga der Welt. Philip Kerr ist entweder ein riesiger Fußballfan oder hat herausragend recherchiert. Mein Gefühl sagt mir, dass ersteres zutrifft und diese Geschichte mit ganz viel Liebe zum runden Leder geschrieben wurde. Falls man hier einen packenden und actionreichen Thriller erwartet: nope. „Der Wintertransfer“ ist keineswegs ein klassischer Thriller, eher ist es ein Buch über Fußball und ein bisschen Detektiv spielen.

Die Geschichte und Personen rund um London City ist bzw. sind, wie Kerr im kurzen Vorwort schreibt, frei erfunden. Der Rest ist allerdings – mit leichten Abstrichen – wahr, was den Wintertransfer in doppelter Hinsicht zum Geschichtsbuch macht.

Man schlüpft im „Wintertransfer“ in die Rolle des Co-Trainers Scott Manson und muss gleich zu Beginn die erste Hiobsbotschaft entgegen nehmen, wo man sich dann fragt: „Ist das jetzt eine Nebelkerze? Kommt da noch was?“ - es kommt noch was, der Mord passiert nämlich erst sehr spät für einen Thriller. Was dem Buch aber nichts ausmacht, denn es dauert eine Weile, bis Kerr einem London City und Scott Manson, der selbst eine bewegende Vergangenheit hat, vorgestellt hat. Was aber keineswegs langweilig ist. Kerr zeigt vor allem Abseits des Falles, den Manson untersucht, immer wieder, was unter dem grünen Rasen im Fußball passiert und welche negativen Auswirkungen vor allem der moderne Fußball hat, den der Autor, neben der FA, durchgehend kritisiert.

London City scheint dabei selbst eine Ausgeburt dieses modernen Fußballs zu sein. Der Klub dürfte entweder 2004 oder erst danach gegründet worden sein, da er die Farbe der orangenen Revolution in der Ukraine trägt – dazu kommt, dass City nur ein paar Jahre später schon in der höchsten englischen Liga spielt, was ohne Geld – viel, viel Geld – schier unmöglich ist. Gegen Ende wird das Buch leider etwas zu kitschig und Hollywood-Like, was mir persönlich nicht wirklich gefallen hat. Dazu kommt, dass Manson mit einem iPad auf der Trainerbank sitzt, was im Fußball – in Zeiten, in denen man sich gegen jede elektronischen Hilfsmitteln auf dem Platz sträubt – verboten ist.

Kim Leopold - Lilliennächte


Ein Nerd mit Schokoladenaugen, ein verletzlicher Draufgänger und ein Musiker mit rauchiger Stimme – wen wird sie lieben, wen küssen und wen über die Klippe stoßen?

An Ablenkung fehlt es Lilian nicht, als sie nach dem Tod ihrer Mutter in die Stadt zieht, die niemals schläft. Zwischen Sonnenaufgängen und Tänzen bei Kerzenschein versucht sie, ihrem Leben einen neuen Sinn zu geben. Doch das ist gar nicht so leicht, wenn ein totes Mädchen zwischen ihr und ihren Mitbewohnern steht und ihr Dad nach jahrelanger Funkstille versucht, eine Beziehung zu ihr aufzubauen. Wie kann sie da noch an die Liebe denken?

Ich habe dieses Buch in einem Rutsch durch gelesen und habe nur Hammer gedacht. Das Buch liest sich so flüssig, dass die Worte in einen hinein gezogen werden. Ich konnte mich nicht entscheiden, ob ich mich in Jamie oder Ash verlieben soll, weil die beiden einem einfach das Herz klauen und man nur noch haaaach sagt. Die Story ist Klasse geschrieben an manchen Punkten hatte ich das Gefühl selbst anwesend zu sein. Bitte weiter so und ich freue mich schon auf Band 2!

Ich möchte mich herzlichst bei Kim Leopold für die zur Verfügung Stellung dies wunderbaren eBooks bedanken.

5 von 5 Sternen (auch wenn es eher 100 von 100 wären)

Zu kaufen gibt es dieses Buch/ eBook bei
https://www.amazon.de/Love-Kiss-Cliff-Kim-Leopold/dp/1530957613/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1484997855&sr=8-1&keywords=love+kiss+cliff

Freitag, 20. Januar 2017

Guido M. Breuer - Das Lazarus Syndrom

Rezension von M zu Das Lazarus Syndrom von Guido M. Breuer

4 von 5 🌟

Ein packender, atmosphärischer Thriller um die skandalösen Machenschaften der Organmafia!

Dr. Johannes Krafft, genannt "Joe the Butcher", ist ein gebrochener Mann. Seit er seine Familie bei einem Unfall verlor, verdingt sich der brillante Chirurg als ambulanter Operateur für eine Organspende-Organisation. Ist es Zufall, dass in letzter Zeit immer mehr geeignete Spender sterben? Als ein alter Bekannter ermordet wird, beginnt Joe Fragen zu stellen.

Bald gerät er nicht nur selbst ins Visier er Ermittlungen, sondern auch ins Fadenkreuz der Gegenseite, die einen Skandal um jeden Preis vermeiden will. Doch im Kampf gegen die übermächtig scheinende Organspende-Mafia steht mehr auf dem Spiel als nur sein eigenes Leben. Wem kann Joe noch trauen?

Johannes Krafft, genannt Joe, einst brillanter Chirurg ist seit seine Frau und das ungeborene Kind bei einem Autounfall gestorben sind, ein gebrochener Mann. Sein Leben bestimmt der Alkohol und beruflich arbeitet er nur noch als Springer bei Extranspantationen. Aber so ganz hat er sein Gehirn noch nicht weggesoffen, denn ihm kommen Zweifel bezüglich der Rechtmäßigkeit als sich die Anzahl der Spender drastisch erhöht. Er beginnt zu fragen und tritt dabei unbewusst eine Lawine los…
Also der Titel ist in meinen Augen sowas von treffend gewählt, denn Lazarus ist Wikipedia der Patron der Metzger und Totengräber und medizinisch gesehen eine scheinbare Auferstehung. Beide Deutungen passen 100%ig zur Handlung.
Der Autor hat am Anfang des Buches sehr anschaulich beschrieben in welcher Abhängigkeit Joe zum Alkohol steht. Das hat mich bei jedem Einsatz des Arztes bangen lassen, ob dessen Einsatz überhaupt noch vertretbar ist. Denn ohne Alkohol keine ruhige Hand, mit Alkohol?
Soziale Kompetenz von Joe gleich Null.
Es hat mich stark berührt, wie der Autor den Verfall dieses einst brillanten Arztes und Wissenschaftlers beschrieben hat.
Doch dann erhält der Krimi eine zweite Seite bereit. Joe beginnt zu Zweifeln, zu Fragen und sticht dabei in ein Wespennest. Schlussendlich weiß man beim Lesen nicht mehr wem man trauen kann. Ich habe jedenfalls in jeder Person einen Mittäter vermutet. Das macht das Lesen echt spannend und diese Spannung hält sich bis zum Schluss.
Für mich war das ein sehr spannender Krimi, den ich allen Krimi-Fans wärmstens weiterempfehlen kann.

Joe ist als Chirurg in der Transplantationsmedizin tätig, er entnimmt toten Organspendern ihre Organe. Und er ist Alkoholiker seit seine Frau und sein ungeborenes Kind vor einigen Jahren bei einem Autounfall ums Leben kamen. Kurz: Joe steht an einem Abgrund und ist kurz davor, hinab zu stürzen. Doch er ist trotz allem noch klar genug, um zu bemerken, dass seine Einsätze als Transplantationschirurg sich häufen. Ständig wird er zu einem Einsatz gerufen, es stehen plötzlich immer mehr Spenderorgane zur Verfügung. Joe versucht, den Ungereimtheiten auf den Grund zu gehen und sieht sich plötzlich selbst in größter Gefahr, als ein tödlicher Anschlag auf seinen in der Transplantationsforschung tätigen Kollegen verübt wird.

Ein schwieriges Thema, ein spannender Medizin-Thriller, ein besonderer Protagonist. Der sein Leid offen lebt. Ein Thema was auch in den letzten Jahren immer öfter in die Öffentlichkeit tritt. Skandale um Organhandel in die auch Ärzte systematisch eingebunden wurden. Gut geschrieben aber nicht vollkommen ausgeschöpft.  Aber doch empfehlenswert. Besonders gut hat mir Johannes Krafft gefallen.

Das Cover passt sehr gut zu der Geschichte

Donnerstag, 19. Januar 2017

Anton Leiss-Huber - Fastenopfer

5 von 5 🌟 gelungener Krimi mit genialen, sympathischen Kommissar

Tödliche Fastenzeit

In Altötting wird die österliche Fastenzeit noch ernstgenommen – zumindest von den Geistlichen. Der Rest der Gemeinde gibt sich der gemütlichen Völlerei hin. Doch für den Verstoß gegen das Fastengebot muss einer gleich mit dem Leben zahlen: Der Verwalter des »Tilly-Benefiziums« liegt tot in der Kapelladministration. Kommissar Max Kramer versucht Licht ins Dunkel zu bringen, lässt sich aber von der attraktiven Staatsanwältin ablenken. Derweil stößt seine Jugendliebe Maria Evita auf eine ganz eigene Spur …
Als der Verwalter des Tilly – Benefiziums erstochen im Büro der Stiftung liegt, wälzt sich Kommissar Kramer grade mit einem Mordskater aus seinem Bett. Der Kehraus war dieses Jahr besonders hart und wie ausgerechnet die Staatsanwältin, an deren Vornamen er sich nicht mehr erinnert, in sein Schlafzimmer kam, liegt im Dunkeln. Aber es hilft nichts, die Arbeit ruft.
Vielleicht liegt es an der Fastenzeit und den Einschränkungen, die damit einhergehen, Max Kramer und sein Kollege stochern im Nebel und finden nur wenige Anhaltspunkte und noch weniger Zusammenhänge. Manche Spur weiß der Leser schneller zu deuten, als die Polizei. Gut dass Novizin Schwester Maria-Evita ihrer Jugendliebe Max mit Sachverstand unter die Arme greift.
Beim Regionalkrimi besteht oft die Gefahr, dass der Humor zum schenkelklopfenden Witz gerät. Gott sei Dank – in den Altötting Krimis von Anton Leiss-Huber passiert das nicht. Der Humor ist manchmal zwar etwas derb, aber er passt gekonnt zum Krimi. Max Kramer und seine Mitstreiter sind sympathisch und menschlich gezeichnet, man kann sich gleich richtig ein Bild von ihnen machen. Der Sprachstil ist witzig und flüssig, dazu ein dezent bayerischer Zungenschlag, der überhaupt nicht aufgesetzt wirkt, das macht den Krimi zu einem echten Lesevergnügen. Auch die Krimihandlung kommt nicht zu kurz, Motive und Hintergründe enträtseln sich zum Ende sehr schlüssig. Wenn man dann im Internet etwas nachliest, wird man schnell merken woher der Autor die Inspiration für diesen gelungen Krimi gefunden hat.
Übrigens – das Tilly Benefizium gab es wirklich und wurde erst vor wenigen Jahren abgeschafft. Ein Beweis dafür, dass bei den Katholiken die Ewigkeit inzwischen auch nur noch knapp 400 Jahre dauert.

Ich habe das Buch auf 4 Stunden nahezu verschlungen. Da ich auch den Ort der Handlungen kenne ist es umso interessanter für mich. Aber auch für diejenigen, die Altötting nicht kennen ist das Buch ein absolutes MUST-HAVE, wenn sie auf Witz und Krimi in einer gekonnten Paarung stehen. Ich habe mich köstlich amüsiert und hätte am liebsten gerne sofort gefühlte 10 Fortsetzungen. Der Hauptprota ist intelligent und sympathisch beschrieben, man fiebert direkt mit, das Cover hat mich zunächst nicht gekriegt, aber der Buchrücken dafür, auf NetGalley gefunden und für seht gut befunden

Mittwoch, 18. Januar 2017

Heather Gudenkauf - Das Flüstern der Stille

5 von 5 🌟 

Auf dieses Buch bin ich durch Zufall aufmerksam geworden, über NetGalley,  als erstes stach mir natürlich das Cover in die Augen, auch der Titel klang gut und der Klappentext überzeugte mich auf Anhieb.

Als sie an einem sonnigen Morgen im August aufwachen, stellen zwei Familien fest, dass ihre Töchter über Nacht verschwunden sind. Die siebenjährige Calli, ein verträumtes Kind, das seit seinem vierten Lebensjahr kein Wort mehr gesprochen hat, und Petra, ihre beste Freundin, ihre Seelenverwandte und ihre Stimme. Bei der verzweifelten Suche der Eltern schlägt die gegenseitige Unterstützung schnell in Misstrauen um. Und bald schon müssen alle der Wahrheit ins Auge sehen: Niemand ist so unschuldig, wie es scheint - und einer von ihnen könnte ein Mörder sein …


"Heather Gudenkauf besitzt das seltene Talent, eine Geschichte poetisch zu erzählen und gleichzeitig eine beinahe unerträgliche Spannung aufzubauen." 

Aus verschiedener Perspektive erzählt Heather Gudenkauf aus Iowa vom plötzlichen Verschwinden der Mädchen Calli und Petra. Gerade in diesem geschickt gemachten Perspektivwechsel entsteht der Reiz dieses Thrillers und die Spannung sorgt dafür, dass der Leser ohne Unterbrechung durch die 367 Seiten eilt.

Zunächst denkt jeder sofort an eine Entführung, aber bald schon kommen Zweifel in mir auf. Zuviele Ungereimtheiten scheinen in der Geschichte der Mädchen präsent zu sein.

Erst im Verlauf der Story wurde das ganze Ausmaß der Katastrophe für mich greifbar.
Und ich kann euch sagen ich war echt geschockt.

Ohne erkennbare Ursache beispielsweise ist Calli im Alter von vier Jahren plötzlich verstummt. Aber Petra ist ihre engste Vertraute und versteht sich mit ihr wortlos.

Gudenkauf spielt mit dem Leser, lässt viele Ursachen für das Verschwinden der beiden Mädchen lange Zeit plausibel klingen um dann doch mit einer ganz anderen Lösung den Fall aufzuklären. Die Autorin weiß genau wie sie den Nervenkitzel ständig höher schraubt.

Fehler, Geheimnisse und enttäuschte Hoffnungen der zurückliegenden Jahre sind wichtige Themen in der Aufarbeitung dieses Falls.

Der Schreibstil der Autorin ist locker und flüssig und liest sich fast wie von selbst.
Hinzu kommt der PerspektivWechsel, aus vielen verschiedenen Perspektiven erzählt die Autorin die Story das ganze sorgte natürlich noch für unglaubliche Spannung.

Der Autorin dieses Buches ist anzumerken, dass sie sich sehr gut in Kinderseelen hineinversetzen kann. In einem Interview hat sie gesagt: "Kinder wie Calli und ihre beste Freundin Petra sind meine Helden!"

Klare Leseempfehlung 

Alex Lake - Es beginnt am siebten Tag

3 von 5 🌟 

Sehr langatmiger, an vielen Stellen künstlich langgezogener Krimi 

Inhaltsangabe:
Erst deine Tochter und dann du… Der Albtraum einer jeden Mutter: Die fünfjährige Anna ist verschwunden, als Rechtsanwältin Julia sie von der Schule abholen will. Wurde sie entführt? Ist sie tot? Sechs Tage und Nächte voller Angst, sechs Tage voller Selbstvorwürfe. Am siebten Tag taucht das Mädchen wieder auf. Es scheint unverletzt und hat keine Erinnerung an das, was geschah. Julia und ihr Mann Brian sind unendlich erleichtert. Bis Julia merkt, dass das Schlimmste für sie nun erst beginnt. Denn wer auch immer ihre Tochter in der Gewalt hatte und wiedergebracht hat, will nicht das Kind vernichten …
Mein Fazit, wer auf Spannung hofft, hofft vergebens, ausgeschmückter oft erzählte Geschichte, die auch nichts Neues aufzeigt. Wenn es ein Film wäre würde er auf Schlefaz laufen. War leider ziemlich enttäuscht. Zum Glück über NetGalley zur Verfügung gestellt bekommen. 
Die Rechtsanwältin und Mutter Julia Crowne verspätet sich ausgerechnet an dem Tag, an dem sie ihre 5-jährige Tochter Anna von der Schule abholen soll. Als sie 30 Minuten zu spät dort ankommt ist ihre Tochter jedoch nicht mehr auffindbar, und offensichtlich entführt worden. Es beginnen lange Tage des Bangens und Hoffens, dass sie ihre Tochter wieder auftaucht. In diesen sechs Tage und Nächten wird Julia Crowne von Vorwürfen zerfressen. Sie macht sich selbst auf die Suche nach der kleinen Tochter und man bekommt dabei einen Einblick in Julias Gefühle und Gedanken.
Mir persönlich war das teilweise jedoch etwas viel und weit hergeholtentstanden Längen die nicht zwingend notwendig etwas mit der Geschichte zu tun haben. Dadurch hat das Buch leider sehr viel an Spannung eingebüßt.
Die Ehe mit Brian, die ohnehin kurz vor der Trennung steht, wird extremst belastet, was allerdings vorhersehbar ist gibt viele gegenseitige Vorwürfe und es fallen harte Worte, die auch nicht unbedingt notwendig gewesen wären für die Geschichte. Die Presse hat sich auch noch auf Julia eingeschossen und die Medien geben ihr die Schuld an allem was passiert ist und stellen sie als die schlechteste Mutter der Welt dar. Zusätzlich gibt es da noch eine Schwiegermutter, die auch kein gutes Haar an ihrer Schwiegertochter lässt und sich in wirklich alles einmischt, jedoch von ihrem Sohn, der ihr schon fast hörig ist, immer wieder Zuspruch erfährt.
Am siebten Tag taucht Anna plötzlich vollkommen gesund wieder auf und kann sich an rein gar nichts erinnern, was in den Tagen ihrer Entführung passiert ist. Von da an ahnt Julia, dass die Geschichte noch lange nicht zu Ende ist. Sie lebt in ständiger Alarmbereitschaft und zusätzlich muss sie sich plötzlich mit einem unschönen Sorgerechtsstreit auseinandersetzen.
Das Buch ist aus Julias Sicht geschrieben, wodurch man auch jeden ihrer Gedankengänge und Dialoge haarklein beschrieben bekommt. In meinen Augen, unnötig in die Länge gezogen, leidet also sehr mit ihr mit. Einige Kapitel sind aus der Sicht des Entführers, welche dem Buch doch etwas an Spannung verleiht. Von der hätte ich mir etwas mehr in dem Buch erhofft. Das wäre in meinen Augen der interessantere Ansatz gewesen. Am Ende kam dann doch noch einiges an Spannung auf, jedoch wurde es leider auch noch etwas unrealistisch.
Fazit:
Die Geschichte hat einige Stärken, jedoch weitaus mehr Schwächen. Man weiß recht schnell wer der Entführer ist und wartet auf die Auflösung. Vorher muss man sich jedoch durch einige fast schon langweilige Passagen mit eher blassen Charakteren kämpfen, wird aber mit einem doch spannungsgeladenen Ende belohnt. Trotzdem danke ich Netgalley und Harper Collins für die Bereitstellung dieses sehr interessanten Rezensionsexemplars. Der Schreibstil war sehr klinisch auf der einen Seite und gefühlsduselig auf der Anderen. Ich bin ehrlich einige Passagen habe ich auch einfach überblättert.

Dienstag, 17. Januar 2017

Kat Latham - London Legends Bd 3


Libby Hart und Matt Ogden sind Freunde. Und auch wenn hin und wieder heftig die Funken zwischen ihnen sprühen, wissen sie, dass da nicht mehr sein kann. Matt ist Profisportler und nie länger als ein paar Tage an einem Ort. Libby, die als Pilotin nur selten zu Hause ist, sehnt sich nach einem Mann, der bereit ist, seine eigene Karriere hinten anzustellen und mit ihr eine Familie zu gründen. Matt und Libby haben keine gemeinsame Zukunft, das ist ihnen klar - bis ein Experiment dazu führt, dass ihre Freundschaft plötzlich alles andere als platonisch ist. Doch Sex ist okay, solange keine Gefühle im Spiel sind ... oder?

Dies ist Teil drei der London Legends Reihe. Auch wenn ich Teil 1 und 2 nicht kenne hat mich dieser Teil in seinen Bann gezogen. Ich finde es super, dass die Geschichte aus beiden Sichten geschrieben worden ist, sodass man beide Geschehnisse nachvollziehen kann. Es gab eine richtig traurige Stelle in dem Buch, wo Taschentuchalarm angesagt war. Libby und Matt sind zwei herzensgute Menschen. Ein weiterer Pluspunkt ist, dass am Ende des Buches die Rugbybegriffe erklärt worden sind. (Für uns lesende Sportmuffel echt super)

Ich möchte mich herzlich beim Bastei Lübbe Verlag und NetGalley Deutschland für die zur Verfügung Stellung des Rezi Exemplares.

5 von 5 Sternen

Zu kaufen gibt es dieses eBook bei

https://www.luebbe.de/lyx/ebooks/liebesromane/london-legends-lass-uns-spielen/id_6295506

http://www.thalia.de/shop/home/artikeldetails/london_legends_lass_uns_spielen/kat_latham/EAN9783736305021/ID50444472.html?jumpId=6087101

https://www.amazon.de/London-Legends-Lass-uns-spielen-ebook/dp/B01MSZINN8/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1484686641&sr=8-1&keywords=london+legends

Jack Soren - Welt ohne Morgen

5 von 5 🌟

Wer James Bond mag wird die Bücher von Jack Soren lieben.

Ein spannender, sehr Tempo- & actionreicher Agenten-Thriller mit einem Schuss Utopie - ganz im Stil der guten alten James Bond Filme


Jonathan und Lew haben vor 2 Jahren ihre Identität "der Monarch" hinter sich gelassen und sind in den Untergrund abgetaucht. Vor lauter Angst das Natalie, der Tochter von Jonathan, etwas passiert hat er sie in einem Schweizer Internat untergebracht und vermeidet jeden Kontakt zu ihr. Was ihn sehr belastet.
Alles geht gut, bis ihr Erzfeind George auftaucht und Emily, die Frau von Lew bedroht. Unerwartet bekommen sie Hilfe von einem mysteriösen Geheimbund. Dieser beschützt die Frauen, aber im Gegenzug sollen Jonathan und Lew wieder als der Monarch arbeiten und einen nicht ganz so ungefährlichen Auftrag übernehmen.

Cover:
Das Cover erinnert einen gleich an James Bond und lässt erahnen um was für ein Genre es sich handelt.

Meinung:
Bei " Welt ohne Morgen" von Jack Soren handelt es sich um den zweiten Fall für Jonathan und Lew alias "der Monarch".
Ich habe den ersten Teil nicht gelesen, was aber kein Hindernis war um der Geschichte zu folgen.
Das Buch fängt mit 3 verschiedenen Handlungssträngen an. Diese erkennt man sehr gut, da die einzelnen Kapitel mit dem jeweiligen Ort des Geschehens betitelt sind (London, Houston und Toronto). Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet und man durchschaut die Personen nicht so schnell . Wer gehört zu den Guten, wer gehört zu den Bösen. Dies durchschaut man erst recht spät. Was aber die Geschichte sehr spannend macht.
Von der ersten bis zur letzten Seite Spannung pur. Gegen Ende zieht die Spannung noch mal kräftig an und man möchte das Buch nicht mehr aus der Hand legen.
Die Sätze sind sehr gut formuliert . Man kann das Buch sehr flüssig lesen.
Fazit:
Ein sehr spannendes Buch, mit sehr interessanten Gedanken, das gegen Ende ein bisschen in Science Fiction übergeht.

Montag, 16. Januar 2017

Franz Dobler - Ein Schlag ins Gesicht

5 von 5 🌟

Fallner ist abgestürzt. Sein neuester Fall dreht sich um ein Sexfilm-Sternchen. Dazu läuft alter Punk. Verzweifelt komisch schreibt Franz Dobler in "Ein Schlag ins Gesicht" über die nicht nur gute alte Zeit.   
Robert Fallner nennt Dobler seinen geschlagenen Helden, und in diesem Namen steckt schon der Kern der Figur: Der Gefallene einerseits, andererseits der Fall, den es zu lösen gilt. Dieser Fallner, im ersten Band völlig neben der Spur, steht inzwischen auf dem Abstellgleis. Für die Polizei nicht mehr tragbar, hat er den Dienst quittiert und heuert in der Security-Firma seines hassgeliebten Bruders an. Was sich wie eine weitere Niederlage anfühlt.
Es sind die, die am Ende sind. Die vielleicht vor langer Zeit mal „in“ waren, oder „cool“, die aber schon lange nicht mehr mit der Welt da draußen Schritt halten wollten oder auch nur konnten, wenn Sie ehrlich sind.

„Der Rest ging im Sturm unter, der jetzt im Raum ausbrach – die Rentner gingen unter, der Hund bellte…..die Theke füllte sich klirrend mit Flaschen und Gläsern“.

In dieser Kneipe am Silvesterabend, die eine Minute vorher noch so behaglich mit ein paar gestrauchelten Gestalten gefüllt war.

Armin, der Punk (damals) und Fallner, der Polizist (ehemaliger), Trübsinn, Alkohol, Aussichtslosigkeit (was die Frau von Armin und die Lebensgefährtin von Fallner angeht, beide weg. Dauerhaft). DetailliertEr Ausblick auf die Protagonisten, klar direkt, schnörkellos, gut.

Das einzige, was bis zu diesem Auftritt der attraktiven Frauen, alle im roten Mantel gekleidet, störte, war der desaströse Musikgeschmack des Enkels des Wirts, der an diesem Abend den Laden bediente. Da kennt sich Fallner aus, da hat er ganz eigene Vorstellungen.

Die ansonsten in seinem Leben gerade wohl alle die Biege gemacht haben, einen festen Rahmen, eine klare Ausrichtung, die hat dieser Fallner schon lange nicht mehr. Ein „Gefallener des Lebens“ eben. Unter so vielen, die nur noch Randgestalten im eigenen biographischen Film darzustellen scheinen.

Der erfolgreiche Bruder hat Fallner einen kleinen Auftrag als nunmehr „Privatier“ gegeben. Den Beschwerden einer ebenso alternden (wie immer noch gecken) „Schauspielerin“ über einen Stalker nachzugehen. Wobei das „Schauspiel“ in den „berühmten Rollen“ eher an anderen Attributen festgemacht wurde, als an darstellender Kunst oder gar dem Text, den Simone Thomas vielleicht barbusig auch noch gemurmelt haben könnte.

Ein Stalker, der nicht nur nicht zu fassen, sondern auch gar nicht zu sehen ist. Außer von Simone, die steif und fest behauptet, da wäre einer.

Und Fallner nimmt das durchaus ernst. In seiner trockenen, zynischen, ständig hochironischen Sprache, in der Dobler sattsam Anklänge an die „coolen Männer“ der alten Hollywoodthriller erinnert.

Und auf dem Weg in die Hinterstuben einiger heruntergekommenen Gastronomie, im Hinterkopf den Betrug seines Ex-Kollegen, der ihm eine Waffe untergejubelt hat, damit er sich in Ruhe Fallners Frau „vornehmen“ kann, dringt dieser Fallner tief hinein in die „70er“, die damaligen Helden, das Gefühl der Zeit, das im Haus der Simone Thomas irgendwie stehen geblieben sein könnte

„Sein Leben war eine Kette von Fehlern. Er hatte dem Bruder sein Wort gegeben und dummerweise war „Sein-Wort-geben“ eine Dummheit, die man nicht löschen konnte“.

Die aber durchgezogen wird, auch das ein Relikt aus Zeiten, als ein Wort noch galt.

Auch diesmal wieder nicht mit zarter Hand schickt Dobler seine Personen in eine sich ständig entfaltende und verändernde Geschichte. Mit spürbarer Lust an der Gestaltung des Scheiterns damals und heute, dem Anblick des Gefallen-Seins bei Menschen, bei denen jedes „wieder aufstehen“ mühseliger und mühseliger wird.

Und das in solch hinreißender, anderer, zynischer, verdrehter Sprache, dass der eigentliche „Fall“ und seine „Lösung“ mehr und mehr in den Hintergrund treten beim Genuss, diesem Personal in seiner Vielfalt beim agieren zuzschauen.

Sonntag, 15. Januar 2017

Helen H. Durrant - Gefährlicher Irrtum

3 von 5 🌟

Als auf einem Spielplatz in einem heruntergekommenen Stadtteil in Nord-England abgetrennte Finger gefunden werden, wird das Ermittler-Duo Ruth Bayliss und Tom Calladine auf den Fall angesetzt. Für sie sieht alles zunächst nach einem Rachemord im Drogen-Milieu aus. Hat der Dealer Ray Fallon die Opfer töten lassen? Er selbst liegt im Krankenhaus und scheint auf den ersten Blick unschuldig. Ebenso entspricht der Tathergang nicht seinem Stil: Seine Leichen tauchen nie wieder auf. Der Leser erfährt in den Kapiteln, die aus Sicht des Killers geschrieben sind, dass hinter den Morden mehr stecken muss als reine Bandenkriminalität und der Mörder von einem klaren Ziel getrieben wird.
Dieser Thriller lebt nicht zuletzt durch seine authentischen Charaktere, die weit mehr verbindet, als man zunächst vermutet. So sind beispielsweise Calladine und Fallon viele Jahre lang zusammen aufgewachsen, bevor sie entgegengesetzte Laufbahnen eingeschlagen haben. Diese gemeinsame Vergangenheit ist nicht nur ein Hindernis in der Karriere Calladines, sondern erschwert auch die Ermittlungen in den aktuellen Mordfällen.
Zuerst tauchen zwölf abgeschnittene Finger auf, dann der tiefgekühlte Rest in Einzelteilen von zwei getöteten Männern. Die Ermittler Tom Calladine und Ruth Bayliss übernehmen den Fall. Da die Toten Drogenhändler waren, glauben ihre Kollegen und Vorgesetzten an einen Bandenkrieg im Drogenmilieu und wollen den Fall schnell zu den Akten legen. Calladine zweifelt an dieser Theorie. Er kennt die Szene in- und auswendig und ahnt, dass da kein Bandenkrieg im Gange ist sondern ein irrer Killer sein Unwesen treibt. Sein Gefühl wird für ihn zu Gewissheit als der Killer Kontakt zu einer Journalistin aufnimmt.

Die Morde geschehen in einer heruntergekommenen Siedlung in der ein Drogenboss das Sagen hat. Calladine und Bayliss tappen völlig im Dunkeln, auch weil niemand mit der Polizei sprechen will.
Erst als ein weiterer Mann verschwindet und seine Freundin bereit ist auszusagen, kommen die beiden Polizisten der Lösung nah.

Durrant beschreibt den sozialen Brennpunkt und die damit verbundene Trostlosigkeit der Siedlung eingehend. Auch die Ermittler vermitteln nicht gerade den Eindruck zufriedener, glücklicher Menschen. Das macht das Lesen eher zu einer schwermütigen Angelegenheit.
Zum Schluss kommt meiner Meinung etwas zu viel für Calldine zusammen, aber das liegt sicher daran, dass die Grundsteine für die Fortsetzungen gelegt werden. Die Motive des Täters kann man zwar nachvollziehen aber warum das Ganze erst nach so langer Zeit geschieht, bleibt unkommentiert.
Ein viel versprechender Anfang,  der leider hinter den Erwartungen zurück bleibt. Blasse Ermittler,  welche ein bisschen dümmlich rüber kommen. Das Thema der Geschichte ist auch nicht neu und wartet auch nicht mit Überraschungen auf

Anne Rößing - Wolfsgrube

4 von 5🌟

Im hessischen Dörfchen Aubel wird Bernd Bretschneider tot in seinem Haus gefunden. Für Polizist Frank Schenk die erste Leiche seiner Karriere. Nachdem er sich plötzlich, aber heftig in die Geranien übergeben muss, ist nicht nur ihm klar, dass besser jemand anderes diesen Fall übernehmen sollte. Also kommt Franks Frau Hauptkommissarin Helen Schenk früher als geplant aus der Elternzeit zurück aufs Revier und stürzt sich mit Inbrunst in die Ermittlungen. Kurz darauf wird Bretschneiders Ehefrau tot aus dem Fluss gezogen. Ihr Körper ist völlig zerschunden. Und auch wenn Kollege Manfred lieber Frühstückspause als Befragungen durchführt und keiner der Dorfbewohner etwas Böses vermuten mag, ahnt Helen, dass Aubel nicht so beschaulich ist, wie es auf den ersten Blick scheint …
Wenn der Magen dem Beruf in die Quere kommt. Bernd ist wirklich nicht für die blutigen Aspekte der Polizeiarbeit geeignet, so das Seine Frau einspringen muss. Der Schreibstil ist flüssig und teilweise auch trotz einer Mordgeschichte lustig geschrieben.  Das Cover ist sehr schön gestaltet und passt zu der Story. Es ist mein erstes Buch der Autorin. Die Protagonisten sind charmant und witzig beschrieben.  Das Buch hat mich nicht restlos überzeugt.  Ich kann nicht sagen was, aber da fehlte etwas.