Donnerstag, 19. April 2018

AI: Katharina v. Haderer

#Autoreninterview mit Katharina v. Haderer

Name: Katharina V. Haderer
Wohnort: Bad Vöslau / Österreich
Lieblingsbuch: Ilona Andrews – Kate-Daniels-Reihe Buch 1-4
Lieblingsfilm: u.a. Der Gott des Gemetzels, der Sternwanderer, die Tribute von Panem 1, uvm.
Lieblingsessen: egal was, Hauptsache pikant
Lieblingsfarbe: öhm … dunkelrot?
Lieblingsgeruch: Weihnachten
Lieblingsurlaubsort: Meer
Hobbys: Pfadfinder, schreiben, Katzen,


Woher bekommst Du die Ideen für deine Romane und Geschichten? 

Einzelne Szenen werden häufig durch Geschehnisse oder andere Bücher getriggert. Als Kind hat es damit begonnen, dass ich etwas gelesen habe und mir gedacht habe: „Das würde ich anders machen!“

Wie lange brauchst Du für ein Buch? Vom ersten Wort bis zum Erscheinen?

Das hängt davon ab, ob es geselfpublished wird oder im Verlag erscheint. Für die Rohfassung brauche ich meist ein halbes bis dreiviertel Jahr. Im Verlag kann man dann noch ca. ein halbes Jahr dazurechnen.

In welchen Genre finden wir Dich?

Bisher nur im Fantasy-Genre, wobei eine Reihe auch leichte Science-Fiction-Einflüsse aufweist, die andere stärkere Jugendbuch-Bezüge hat etc.

Wann kommt Dein nächstes Buch heraus? Und wie wird der Titel lauten?

Ich weiß noch nicht, welches Buch ich als nächstes fertigstelle. Ich habe ungefähr die Hälfte von Red Scales geschrieben, dem dritten Band der „Die Drachen von Talanis“-Reihe, allerdings arbeite ich momentan auch an einem Mittelalter-Fantasy-Roman namens „Black Alchemy“.

Welche Bücher liegen schon von Dir vor? Die man Wo? Kaufen kann?

Ich habe eine Reihe im Selfpublishing herausgebracht, die noch nicht abgeschlossen ist und „Götterdämmerung-Reihe“ heißt und als eBook via Amazon erhältlich ist. Des Weiteren ist die Neuauflage von „Das Herz im Glas“ und die „Red Scales“-Reihe vom Drachenmond-Verlag im Buchhandel und allen gängigen Online-Portalen erhältlich.

Wie gemütlich ist dein Schreibtisch eingerichtet?

Weniger gemütlich – eher chaotisch. Ich brauche alles in Reichweite. Klebeband, Kugelschreiber, Notizzettel etc. Der einzig wirklich gemütliche Aspekt ist meine Kaffeetasse.

Kann man signierte Bücher von Dir käuflich erwerben? Und wenn ja, wo?

Bei einem Verlag liege immer wieder signiert welche auf, wenn ich zum Signieren komme.

Wolltest du als Kind schon Autor/in werden oder was war damals deine Berufswahl?

Ich habe schon als Kind geschrieben, dachte jedoch, ich werde das irgendwann ablegen, wenn ich „erwachsen werde“. Vielleicht bin ich nie erwachsen geworden.

Wenn du die Möglichkeit hättest eins deiner Bücher zu verfilmen welche Schauspieler kämen da für in frage und wieso? Welches Buch möchtest du gerne von Dir im Kino sehen?

Ich hätte gern unbekannte Gesichter in meinem Film, die neu und unverbraucht die Charaktere darstellen können. Beeindruckende SchauspielerInnen finde ich Adele Neuhauser, Jessica Lange, Sean Bean, Eva Green uvm.

Wann und wie kommst du auf neue Buch Ideen? Gibt es da ein bestimmte Vorgehensweise/ Rituale fliegen die Dir so zu?

Nein, Rituale gibt es dazu nicht. Ich habe mir immer gern Geschichten ausgedacht. Plots spinne ich Hauptsächlich am Weg in die Arbeit, während ich Musik höre.

Würdest du dich selbst in deinen männlichen/ weiblichen Protagonisten verlieben oder spricht dich dieser Typ Mann/Frau nicht an?

Er könnte mich durchaus ansprechen, aber ich glaube nicht, dass ich ihn/sie besonders interessieren würde. Da er/sie mein Mundwerk besitzt, würden wir vermutlich viel streiten.

Liest du selbst dein Genre oder lieber andere Bücher?

Mittlerweile fast lieber Bücher aus anderen Genres, weil man dabei nicht dazu tendiert, Vergleiche zu ziehen und es unvoreingenommen lesen kann.

Was war das letzte Buch welches Du selbst gelesen hast?

Eigentlich eine Rede: „Was wichtig ist“ von Joanne K. Rowling.

Hast Du eine/n Lieblingsautor/In? Wenn ja welche/R?

Ilona Andrews, ein Ehepaar, das meine Lieblingsreihe geschrieben hat.

Wenn du auf eine einsamen Insel auswandern müsstest welche 3 Dinge würdest du mit nehmen? Es gibt kein Strom!!!! Aber eine Monatliche Lieferung!!!

Meine beiden Katzen und ein Taschenmesser.

Welche Ratschläge kannst du „jungen“ Autoren mit auf den Weg geben?

Man landet selten auf den ersten Anhieb einen Bestseller – schreiben, schreiben, schreiben lautet die Devise. Traurig sein, wenn es nicht klappt. Sich aufrappeln. Und weiterschreiben.

Vielen Dank für dieses tolle Interview!

Mittwoch, 18. April 2018

Jeffrey Deaver - Letzter Tanz

4,5 von 5 🌟 bis auf die kleine Schrift, die das Lesen schwer machte ein echt spannender Thriller

Inhalt
In diesem neuen Fall für den tetraplegischen Kriminologen Lincoln Rhyme wimmelt es geradezu von forensischen Details, als Rhyme einen schwer zu fassenden Mörder verfolgt, von dem man lediglich die Tätowierung kennt, die diesem temporeichen Thriller seinen Originaltitel gab: The Coffin Dancer -- der Sargtänzer.
Drei Zeugen eines Mordes könnten einen millionenschweren Waffenhändler für immer hinter Gitter bringen. Als einer von ihnen, der Mitinhaber von Hudson Air, bei einem Bombenanschlag auf ein Flugzeug ums Leben kommt, bei dem alles auf den Tänzer hindeutet, nimmt das FBI die anderen Zeugen in Schutzhaft. Nur Rhyme gelingt es, einen Tatort so zu entschlüsseln, die Rückstände eines Bombenanschlags so zu deuten oder einen Handvoll Dreck so zu identifizieren, dass er mit dem Killer Schritt halten kann. Mit der Unterstützung von Amelia Sachs, seiner brillanten und körperlich gesunden Assistentin, verfolgt Rhyme den "Tänzer" durch die Straßen von Manhattan, auf Flughäfen und U-Bahnen. Die psychologische Spannung steigert sich rasch von der ersten Seite bis hin zur überwältigenden, unerwarteten Auflösung. Parallel dazu lässt Jeffrey Deaver die unwahrscheinliche Liebesaffäre zwischen Rhyme und Sachs sich langsam entwickeln. Fans von Patricia Cornwell und den anderen Autoren des wachsenden Subgenres des forensischen Thrillers werden an Deavers jüngstem Roman ihre Freude haben. --Jane Adams

Meinung
Jeffrey Deaver habe ich früher verschlungen, da er ein Garant für spannungsgeladene Thriller ist. Dann habe ich seine Werke aus den Augen verloren.  Aber den 2. Teil seiner neuen Reihe wollte ich mir nicht entgehen lassen. Und da konnte ich auch nicht widerstehen, wahrscheinlich wäre ich aufgrund des fesselnden Schreibstils schneller durch gekommen, aber die doch extrem kleine Schrift war doch sehr anstrengend, so daß ich mich zum Ende hin quälen musste. War aber auch das einzige wirkliche Manko. Nichtsdestotrotz hat mich die Story sehr gut unterhalten.

Wie schon erwähnt ist dies bereits der 2. Teil der neuen Reihe um Lincoln Rhyme und Amelia Sachs, welche als sehr charismatische Helden dargestellt sind und beide sind auf ihre Art sehr eigen aber auch sehr sympathisch.

Die Spannung wird stetig gehalten was auch seine Ursache in den verschiedenen Wendungen hat.

Dabei wird schnell klar,  das es sehr gut verständlich geschrieben ist und man genug Informationen erhält, die einem der Lösung immer näher bringen.

Es ist schwierig genauer zu werden in meiner Rezension,  da man schnell Gefahr läuft zu viel zu verraten.

Ein Deaver wie ich ihn liebe. Es fühlt sich an, als ob einer von innen an den Nerven zufft.

Klare Leseempfehlung!

Fakten
448 Seiten
TB 9,99 €
Ebook 9,99 €

Erschienen im Blanvalet Verlag

Kaufen kann man das Buch direkt beim Verlag und hier:
https://www.amazon.de/gp/aw/d/3734105323/ref=cm_cr_arp_mb_bdcrb_top?ie=UTF8

Ich möchte mich bei RandomHouse für die Verfügung Stellung des Rezensionsexemplars bedanken.

Dies hat keinerlei Einfluss auf meine persönliche Meinung!

Ihr findet diese Rezension auch wie immer auf unserem Blog:
http://ourfavorbooks.blogspot.de/?m=1

Dana Müller-Braun & Vivien Summer - Schattenorden 1.1: Entscheidungen

Rezension von Jenny zu "Schattenorden 1.1: Entscheidungen" von Dana Müller-Braun & Vivien Summer

Klappentext

**Gegensätze im Blut vereint** 
Die Zwillingsschwestern Laya und Kija könnten unterschiedlicher nicht sein. Während Laya wie das Abziehbild eines perfekten Internatstöchterchens wirkt, kleidet sich Kija gerne komplett in schwarz und ist die Rebellin schlechthin. Das, was sie trennt, ist jedoch auch das, was sie vereint: die Abstammung von zwei ägyptischen Göttern, die sich seit Jahrhunderten bekriegen, aber zusammenarbeiten müssen – Nephtys, der Göttin des Guten, und Osiris, dem Gott des Jenseits. Allen Vorzeichen zum Trotz sind die Schwestern jedoch seit jeher ein Herz und eine Seele. Bis der Moment kommt, in dem ihre Ausbildung beginnt und sie sich für eine Seite entscheiden müssen…

Meinung

Oh mein Gott, was für ein Serien Auftakt. Ich war sofort mitten in der Story drin und kann mich gar nicht entscheiden, welchen Zwilling ich besser finden soll. Wahrscheinlich wäre ich eher Laya als Kija. Beide Autorinnen schaffen es mit ihren Schreibstilen die Spannung zu halten, auch wenn es gerade jetzt am Anfang bei Kija etwas spannender als bei Laya ist. Warum das so ist? Lest das Buch.

Der Handlung kann man gut folgen, es wird abwechselnd aus der Sicht von Laya und Kija geschrieben, sodass man immer up-to-date ist. 

Ich freue mich schon sehr auf die nächste Folge, ob sie den Spannungsbogen halten wird? Ich hoffe es. Bitte weiter so!

Absolute Leseempfehlung!

Ein herzliches Danke schön geht an die Autorinnen für das Rezensionsexemplar, welches ich bei Instagram bei "Schattenorden" gewonnen habe, dies hat keine Auswirkungen auf meine Meinung.

5 von 5 Sterne

Erschienen bei bittersweet (Carlsen)
eBook Preis 1,99 Euro
Seitenzahl 148

Kaufen könnt ihr euch das eBook beim eBook-Dealer eurer Wahl (Amazon, Thalia, Carlsen etc.)

Dienstag, 17. April 2018

Susanne Jansson - Opfermoor

5 von 5 🌟  Das Moor vergisst nicht

Inhalt
Ein sagenumwobenes, abgelegenes Moor inmitten der Wälder und Seen Schwedens: Hier entnimmt die junge Biologin Nathalie Proben für ein Forschungsprojekt - und findet kurze Zeit später einen Mann, der brutal zusammengeschlagen im Sumpf liegt. Direkt daneben eine von Hand ausgehobene, etwa zwei Meter lange Grube. Ein vorbereitetes Grab? Ein Hinweis auf die Menschenopfer, die in der Eisenzeit hier erbracht wurden? Zusammen mit der Polizeifotografin Maya versucht Nathalie, die Geschehnisse aufzuklären. Dabei stoßen die beiden Frauen auf weitere Leichen im Moor und finden heraus, wie unheilvoll die Bewohner des Ortes in die Vorfälle verstrickt sind … Opfermoor ist ein suggestiver Spannungsroman der Extraklasse. Das zwischen Faszination und Unheil schillernde Moor wird dabei selbst zu einer Hauptfigur. Seiner Präsenz und Sogwirkung kann sich der Leser nur schwer entziehen.

Meinung
Was ein Buch! Von der ersten bis zur letzten Seite spannend. Noch nie hat mich das Moor so fasziniert und war soooo bildlich beschrieben wie hier. Wenn man durch die Geschichte flog konnte man fast den Nebel sehen, das Moos unter mir spüren und die furchtbaren Mücken am Ohr summen hören. Echt beeindruckend. Ich war noch nie in einem Moor, aber man konnte durch die detailverliebtheiten und ausführlichen Beschreibungen, sich ein gutes Bild machen.

Die Geschichte beginnt als die Protagonistin Nathalie aufgrund ihrer Dissertation in Biologie nach Jahren zurück nach Mossmarken kommt. Sie benötigt die Nähe zum Moor um Messungen durchzuführen und mietet sich in der Nähe einen Katzensprung entfernt eine Ferienhütte.

Nathalie wird allerdings von keinem erkannt, und das, obwohl sie als Kind in Mossmarken gelebt hat, und ihre Vergangenheit wird nur nach und nach preisgegeben, was auch die Spannung schürt, denn man ahnt das diese für die jetzigen Geschehnisse ursächlich ist.

Sie lebt in der Ferienhütte sehr einsam, was sie allerdings begrüßt, allerdings hat sie nicht mit dem joggenden Student Johannes trifft. Und ihn trotz einer gewissen Anziehungskraft nur zögerlich näher kommen lässt.

Eines stürmischen Tages wird Johannes beim Joggen im Moor übel verprügelt und dabei schwer verletzt.

Die Ermittlungen im Fall Johannes übernimmt
Leif Berggren, der Inspektor steht kurz vor der Pensionierung.

Er wird dabei von der Polizeifotografin Maya Linde unterstützt,  welche nach In- und Ausländischen Aufenthalten, wo sie auch diverse Kunstausstellungen mit ihren Fotos füllte, denn sie hat den gewissen Blick, um die Bilder zu etwas Besonderen zu machen.

Während Maya sich in ihrem gekauften Haus einlebt und sie sich Gedanken um eine Vernissage über das Moor macht; wird eine Leiche gefunden, die Umstände lassen in Mossmarken die Geschichten über Widergänger aus dem Moor aufkommen. Und während Nathalie alles aus Sicht der Wissenschaftlerin beschreibt, kommt immer mehr was sie vergessen wollte hervor. Mega spannend!

Besonders hat mich bei diesem Erstlingswerk begeistert zum einen die klare Sprache und auch die Beschreibungen des Herbsttages aus der Sicht von Nathalie gepaart mit Wissen ist sehr gelungen.

Ich habe noch nie so ein wahnsinniges Setting gepaart mit dieser schwach besiedelten schwedischen Gegend,  dazu ein verborgenes und verdrängte Kindheitstrauma und abgerundet mit den bildlichen Moorbeschreibungen, haben mich sehr gut unterhalten.

Klare Leseempfehlung! Ich freue mich auf mehr von der Autorin!

Fakten
320 Seiten
TB 15,00 €
Ebook 11,99 €

Erschienen im C. Bertelsmann Verlag

Kaufen kann man das Buch direkt beim Verlag und hier:
https://www.amazon.de/gp/aw/d/3570103366/ref=mp_s_a_1_1?__mk_de_DE=ÅMÅZÕÑ&qid=1523215162&sr=8-1&pi=AC_SX236_SY340_FMwebp_QL65&keywords=opfermoor&dpPl=1&dpID=51Oku3cqdDL&ref=plSrch

Ich möchte mich bei @RandomHouse für die Verfügung Stellung des Rezensionsexemplars bedanken.

Dies hat keinerlei Einfluss auf meine persönliche Meinung!

Ihr findet diese Rezension auch wie immer auf unserem Blog:
http://ourfavorbooks.blogspot.de/?m=1

Montag, 16. April 2018

Jennifer Alice Jager - Prinzessin Fantaghiro: Im Bann der Weißen Wälder



Rezension von Susann zu Prinzessin Fantaghiro: Im Bann der Weißen Wälder von Jennifer Alice Jager

Erscheinungstermin: 07. Dezember 2017
Seitenanzahl: 348
Erschienen bei Impress


Der Klappentext:
**Eine Prinzessin mit dem Mut eines Kriegers**

Fantaghiro ist nicht nur die Jüngste von drei Königstöchtern, sondern auch die Wildeste. Tagtäglich setzt sie sich über alle Regeln des Hofs hinweg, reitet, liest Bücher und streift oft stundenlang in den verbotenen Weißen Wäldern umher. Das geht schließlich so weit, dass ihr Vater sie auf dem königlichen Ball des Nachbarlands nicht als seine Tochter vorstellen möchte. Für Fantaghiro kein Problem. Ohne zu zögern schneidet sie sich ihr schönes Haar ab und gibt sich als Stallbursche aus, um ihre Schwestern begleiten zu können. Als sie dann aber unterwegs angegriffen werden, steht sie plötzlich vollkommen alleine und nur mit einem Stock bewaffnet dem gut aussehenden Schwertkämpfer Alessio gegenüber – und der hält sie für einen Jungen…


Wow. Einfach nur wow. Es gibt nicht viele Bücher, die es schaffen mich nach wenigen Seiten zu fesseln. Prinzessin Fantaghiro hatte mich nach wenigen Seiten und ich konnte gar nicht aufhören.
Ich lese ja eigentlich eher Bücher, die in der Ich-Perspektive geschrieben sind, aber Jennifers Schreibstil verleitet einen dazu weiter zu lesen. An den richtigen Stellen passiert etwas trauriges oder total witziges (bei einer Stelle habe ich mich nicht mehr ein bekommen. :D das war echt zuuu gut.).

Fantaghiro ist so ein toller Mensch. Über Regeln setzt sie sich einfach hinweg und scheut sich auch nicht davor ihrem Vater, dem König, die Meinung zu sagen. Sie ist ein richtiger Wildfang und das macht sie sehr sympathisch. Sie gibt niemals auf. Ich bewundere ihre Kämpfernatur sehr. Ich konnte mich auch super mit ihr identifizieren und bin jetzt auch traurig, dass die Geschichte schon vorbei ist.
Bei ihren Schwestern war ich ständig im Zwiespalt. Einerseits sind sie so lieb und pflichtbewusst, andererseits halten sie immer zu ihrer jüngsten Schwester.
Alessio fand ich am Anfang echt doof, aber auch er konnte mein Herz schnell erwärmen.
Ich möchte euch auch gar nicht so viel verraten, aber glaubt mir, die liebe Fantaghiro ist mit allen Wassern gewaschen und das Buch wird auf keinen Fall langweilig. ;)


Es hat 5 Sterne mehr als verdient und ist mein erstes Lesehighlight in 2018.


~ KLARE LESEEMPFEHLUNG! ~

 
Kaufen könnt ihr es zum Beispiel bei

- Amazon
- Thalia

als ebook für 3,99 €.

Tanja Voosen - Emily lives loudly

Rezension von Jenny zu "Emily lives loudly" von Tanja Voosen

Klappentext

Verliebe dich in den besten Freund deines Bruders! Ausgerechnet über dieses Klischee möchte die siebzehnjährige Emily einen Film drehen. Und ganz klar selbst die Hauptrolle darin übernehmen. Nicht so klar ist allerdings, was daraufhin passiert. Wer könnte denn auch ahnen, dass Klischees nicht immer klischeemäßig verlaufen und dass dunkle Geheimnisse selbst dann ans Licht kommen, wenn man es mehr als alles andere verhindern will … Und wieso taucht Austin, der gutaussehende, aber absolut nicht vertrauenswürdige Bad Boy der Schule, plötzlich überall da auf, wo Emily ist? Aber ihr Blog heißt ja nicht umsonst »Emily lives loudly« und ist der perfekte Ort, um das alles sich und den anderen zu erklären.

Meinung

Ich finde dieses Buch total gut geschrieben, der Handlung kann man leicht folgen und der Schreibstil ist angenehm. Ich fand es total interessant zu lesen, da dieses Buch wie ein Blogbeitrag geschrieben ist. Emily erklärt uns, dass sie von einer Akademie eine zweite Chance bekommen hat um dort aufgenommen zu werden, weil in ihrem Video das Herz fehlt. Ob Emily mit ihrem Vorhaben, ein Video zu drehen, wie sie sich in den besten Freund ihres Bruder verliebt, tatsächlich auf der Akademie aufgenommen wird und sie sich tatsächlich in den besten Freund verliebt, möchte ich euch nicht verraten. Aber dieses Schätzchen hier lässt uns hier lange bibbern. 

Allerdings muss ich ehrlich sagen, dass ich die meiste Zeit dachte, das Buch spielt in den USA, da alle englische Namen haben und sie zur Highschool geht und mit 16/17 Auto fahren dürfen, aber dann kommen so Sachen wie um nur zwei drei Beispiele zu nennen, Emilys Bloganschrift die mit ".de" endet oder sogar eine deutsche Handynummer genannt wird, hat mich vollkommen aus dem Konzept gebracht. Es fällt sogar einmal ein Städtename, den ich mit nichten mit der USA verbunden hätte, sondern eher mit Deutschland, Österreich oder der Schweiz. 

Aber alles in allem fand ich das Buch total gut gelungen.

4 von 5 Sternen

Erschienen im Impress (Carlsen Verlag)
eBook Preis 3,99
Seitenzahl 380

Samstag, 14. April 2018

BV: Jenna Strack - Nachtbeben

#Buchvorstellung


Nachtbeben von Jenna Strack

Der Klappentext:

Emma steckt mitten im turbulenten englischen Studentenleben, als sich ihr vermeintlicher Freund eines Nachts an ihr vergreift. Plötzlich ist alles anders.
Nach außen hin gibt sie sich beherrscht, doch in ihrem Inneren wüten die Folgen dieser traumatischen Erfahrung. Albträume, Flashbacks und panische Angst machen ihren Alltag in der Uni zur Qual und drohen, ihr Studium zu gefährden.
Als dann auch noch ein neuer Student namens Kieran auftaucht, scheint das Chaos in Emmas Kopf perfekt. Sie kann nicht mehr aufhören, an ihn zu denken. Dabei ahnt sie nicht, in welcher Gefahr sie schwebt ...


Seitenanzahl: 481

Kaufen könnt ihr es zum Beispiel bei Amazon:

als eBook für 3,99 € und
als Taschenbuch für 16,70 €.