Montag, 20. März 2017

A.S.Bottlinger - Der Fluch des Wüstenfeuers

Rezension von Melanie zu "Der Fluch des Wüstenfeuers" von A. S. Bottlinger 

4 von 5 🌟 gelungener Fantasie-Roman aus 1001 Nacht

Klappentext

Von klein auf ist Laret mit der verbotenen Magie der Wüste begabt. Ein Siegel auf ihrer Stirn soll den Zauber bannen, wie bei allen Frauen im Reich. Als Laret versucht, das Siegel zu brechen und dem Harem des Herrschers zu entfliehen, wird sie in den Kerker von Niat geworfen. Noch nie ist es jemandem gelungen, von dort auszubrechen. Um in der ruchlosen Gesellschaft des Kerkers zu überleben, verbündet sich Iaret mit einem in Ungnade gefallenen Königssohn, einer Mörderin und einem Dieb. Den unfreiwilligen Gefährten bleibt nicht viel Zeit, ihre Flucht zu planen, denn das nur zur Hälfte gebrochene Siegel stellt eine tödliche Bedrohung für Iaret dar. Ihre einzige Hoffnung, jemals die Sonne wiederzusehen, ist ein Monster, das in den Tiefen des Gewölbes eingesperrt ist. Doch das Monster ist ein uraltes Wesen, voll mächtiger Magie und unbändigem Zorn. Es zu befreien, könnte die Rettung bedeuten – oder aber den Untergang der Stadt und all ihrer Bewohner.

Meinung

In Laret beginnt schon als Kind das Wüstenfeuer zu brennen. Diese Gabe ist bei einem Mädchen nach der Ansicht der Oberen nicht zu dulden und muss mit einem Siegel gebunden werden. Zur Frau herangereift wird sie an den Herrscher verheiratet. Ihre Schönheit und vor allem das in ihr existierende Wüstenfeuer prädestinieren sie dazu, denn der Herrscher braucht mächtige Söhne.
Doch Iaret kann das Wüstenfeuer nicht vergessen. Sie will keine Zuchtstute für den Herrscher sein, der er ansonsten keine Aufmerksamkeit schenkt. Sie will ihre Würde behalten und versucht das Siegel zu brechen und zu fliehen. Dieses schlägt fehl und sie findet sich im Kerker wieder und hier beginnt der die eigentliche Geschichte.

Die Geschichte wird aus der Perspektive des Prinzen Ahat erzählt, was diese wie eine alte Legende klingen lässt. Man bekommt wirklich von Anfang an das Gefühl, mit ihm am Lagerfeuer zu sitzen. Ein weiterer Hauptcharakter ist Laret, denn die Geschichte handelt vor allem von ihr und ihrer Gabe. Sie steht im Mittelpunkt der Erzählung.
Durch die Unterkapitel, in denen die Hintergrundgeschichten der einzelnen Charaktere erzählt werden, erfährt man mehr über die Figuren und kann meistens auch nachvollziehen, warum sie so sind, wie sie sind. Was Chan, den Dieb, vorantreibt, wurde mir nicht so ganz klar, aber man muss auch nicht jeden Charakter verstehen können.

"Der Fluch des Wüstenfeuers" ist ein sehr spannendes Buch und wirklich lesenswert. Wer orientalisch angehauchte Fantasy mag, sollte sich definitiv in diese Welt entführen lassen.

Die Figuren sind hervorragend beschrieben, nur fehlen mir ein paar Ecken und Kanten und manche Beweggründe blieben mir verschlossen zudem ist die Story letztendlich teilweise vorhersehbar. Das Cover könnte auch etwas mehr Pep vertragen. Alles in allem aber doch empfehlenswert.

Ich möchte mich herzlichen beim Kett-Cotta Verlag und bei NetGalley Deutschland für die zur Verfügung Stellung des EBooks bedanken.