Mittwoch, 8. MĂ€rz 2017

Nicole Tielcke - Kaltes Verlangen

Rezension von Melanie zu "Kaltes Verlangen" von Nicole Tielcke

5 von 5 🌟

Klappentext

Sie ist von dir besessen. Sie beobachtet dich und jeden deiner Schritte. Sie will dir nah sein. Immer und ĂŒberall. Am Tag schleicht sie sich als Patientin in deine Praxis. Nachts sitzt sie vor deinem Fenster und blickt in deine Wohnung. Wartet dort, bis du schlafen gehst. Das ist ihr Geheimnis. Aber was, wenn dein eigenes Geheimnis viel schlimmer ist? Ein außergewöhnlicher Thriller, bei dem wenig so ist, wie es scheint und der in die tiefsten AbgrĂŒnde der menschlichen Seele fĂŒhrt. "Es gehört einfach zu der Natur des Menschen, sich und die Welt zu zerstören. Ein Zwang, ein Drang, ein Trieb, der vorhanden ist, noch bevor man geboren wird.

Meine Meinung:

Die Stalkerin Kim nimmt den Leser mit auf eine verstörende Reise in das absolut Private von anderen Menschen, die sie beobachtet.
So wird man unfreiwillig Zeuge von alltĂ€glichen Verrichtungen, die auf Kim eine absolute Faszination ausfĂŒllen. Was auch ĂŒber Kim viel aussagt.

Durch den besonderen Schreibstil der Autorin ( den ich total elektrisierend fand. Anmerkung der Rezendentin)  beginnt man sich nach und nach selbst Fragen zu stellen, warum die Person, die Kim beobachtet bestimmte Handlungen vollfĂŒhrt.

WĂ€hrend man mit Kim gemeinsam "beobachtet", stellt sich zunehmend die Frage, was den Reiz fĂŒr die Stalkerin ausmacht, die offenbar kein eigenes Leben zu haben scheint, sondern durch die Beobachtung eine Art Stellvertreterleben fĂŒhrt.

Folgerichtig erfĂ€hrt man auch nur BruchstĂŒcke von ihr selbst. Ein Thema, was in den letzten Jahren doch immer hĂ€ufiger vorzukommen scheint. FĂŒr "normale " Menschen, zu denen ich mich aich zĂ€hle, die nicht mal in das Handy des Freundes schauen oder der Freundin ist das Verhalten von Kim einfach krank und entbehrt auch nicht das manische Verhalten von der Stalkerin.  Man gewinnt den Eindruck sie MUSS das tun.

Ihre Opfer sind zufÀllig gewÀhlt: Eine Frau im Zug, die angenehm duftet, ihr auffÀllt und schon heftet sie sich an ihre Fersen.
Dies allein wirkt extrem bedrohlich, da es letztlich jede(n) treffen kann.

Die Frau aus dem Zug, Anna, und ihr Freund Max werden von Kim jedoch nicht nur beobachtet, die Stalkerin geht einen Schritt weiter: Als sie herausfindet, dass Max Therapeut ist, begibt sie sich in seine Behandlung und beginnt nun auch mit ihm von Angesicht zu Angesicht zu interagieren. Und der Spannungsbogen steigt. Man fiebert mit, wann Kim zu weit geht.

Die kleinen Passagen aus einem Tagebuch einer zunÀchst unbekannten Person, die zwischendrin immer wieder eingestreut wurden, haben mich zudem sehr neugierig gemacht, was hinter ihnen stecken könnte und wie sie in die Gesamtgeschichte passen.

Genial waren auch die vielen Wendungen,  die das Buch alles in allem dĂŒster zurĂŒck lassen.

Doch dies ist nicht nur ein Buch ĂŒber eine Stalkerin und deren Opfer. TatsĂ€chlich nimmt die Geschichte im letzten Drittel eine ĂŒberraschende Wendung, als Kim beginnt, noch einen weiteren Mann zu beobachten.

Klare Leseempfehlung!!!!

Ich möchte mich herzlich beim Verlag Bastei LĂŒbbe Entertainment und bei NetGalley Deutschland fĂŒr die zur VerfĂŒgung Stellung des Ebooks bedanken!