Dienstag, 21. MĂ€rz 2017

Robert Jackson Bennett - die Stadt der tausend Treppen

Rezension von Melanie zu "Die Stadt der tausend Treppen" von Robert Jackson Bennett

5 von 5 🌟 fantastischer Ausblick in die Welt der Spionage welche BrĂŒcken schlĂ€gt in die Welt der Götter.

Klappentext

Manchmal ist der Abgrund nur einen Schritt entfernt

Einst besaß die Stadt Bulikov die Gunst der Götter. Bis diese getötet wurden. Mit ihnen verschwanden ihre göttlichen Wunder und Schreine. Bulikov blieb als zerbrochene Stadt zurĂŒck. Tausende Treppen fĂŒhren heute ins Nichts, ein quĂ€lendes Mahnmal vergangener GrĂ¶ĂŸe und Überlegenheit.
Als ihr einstiger Mentor ermordet wird, reist Shara Thivani nach Bulikov. Offiziell ist die junge Frau nur eine weitere Nachwuchsdiplomatin, doch hinter der Fassade verbirgt sich eine Meisterspionin. Sie will unbedingt den Mord an ihrem Mentor aufklĂ€ren, der in Bulikov war, um ĂŒber dessen göttliche Geschichte zu forschen – etwas, das den Einwohnern von Bulikov unter Todesstarfe verboten ist. Bald gerĂ€t Shara in ein Netz aus Intrigen und auf die Spur eines lange verschĂŒtteten Geheimnisses.

Meinung

Was wĂ€re, wenn es nur einen Wimpernschlag bedĂŒrfe, um aus einem unterdrĂŒcktem Volk das beherrschende werden zu lassen und aus dem beherrschenden das unterdrĂŒckte? Ein kurzer Moment, der die Grundfesten zweier Gesellschaften und Völker schlagartig ins Gegenteil kehrt? Das ist der Grundgedanke zu diesem Buch.

So geschehen ist es in dieser Welt als die unterdrĂŒckte Bevölkerung des Inselstaats Saypur sich gegen die UnterdrĂŒcker des Kontinents erhoben haben und ihre Götter töteten. Götter, die es tatsĂ€chlich gab und die erheblichen Einfluss auf das Leben der Menschen hatten. Davon ist nichts mehr ĂŒbrig ausser lauter Treppen ins Nichts.
Dabei spielt in diesem Buch diese ĂŒbergeordnete Weltenstruktur eine eher untergeordnete Rolle und das Geschehen konzentriert sich auf die Hauptstadt des Kontinents Bulikov, in der ein angesehener Wissenschaftler ermordet wurde.
Daraufhin wird die Agentin Shara des Inselstaats entsendet, die sich in bester Agentenmanier des Problems annimmt. Und so ließt sich das Buch in weiten Teilen auch wie ein Agententhriller, in dem es mehr um politische und gesellschaftliche Strukturen und ZusammenhĂ€nge geht als um wĂŒste Action. Letztere gibt es natĂŒrlich auch, steht aber nicht derart im Fokus der Story.

Der Schreibstil ist sehr anspruchsvoll, und ich muss zugeben, daß ich das eine oder andere Wort nachschlagen musste, was nicht an der Übersetzung lag. FĂŒr einen so jungen Schriftsteller eine tolle Ausdrucksweise.
Das Buch wurde in einer durchaus gehobene Sprache geschrieben, in dem der Leser mit Worten wie ostentativ oder Idolatrie konfrontiert wird oder er gar wissen muss, was ein Ifrit ist. Gepaart mit der teilweise etwas verzwickten Story richtet sich das Buch zurecht an ein erwachsenes Publikum. Und ich bin ehrlich gesagt recht froh, dass es mal keine Jugendbuchreihe ist, die im Fantasygenre erschienen ist.

Trotz der Politischen Passagen ist die Verwebung von von der Göttlichen Vergangenheit zum Jetzt außergewöhnlich gut gelungen. Als Leser werden wir wie der Hauptprotagonistin nach und nach wesentliche Puzzleteile serviert, die sich zu einem großen Ganzen formen und in einem fulminanten Höhepunkt enden.

Das Cover passt hervorragend zur Geschichte.

Ich möchte mich herzlichen beim Bastei LĂŒbbe Verlag und bei NetGalley Deutschland fĂŒr die zur VerfĂŒgung Stellung des Ebooks bedanken.