Freitag, 26. Mai 2017

Laurence Horn - Rodinia: die Rückkehr des Zauberers

Rezension von Melanie zu "Rodinia: Die Rückkehr des Zauberers" von Laurence Horn

4,5 von 5 🌟 Ein Buch das jedes Fantasy Fan Herz hochschlagen lässt. Zauberer, Trolle und Elfen

Klappentext

Der Krieg, der einen Großteil der Welt Rodinia vernichtet und die Grundfesten der Menschheit erschüttert hat, ist vorüber. Die Magier gingen als Sieger aus der Schlacht gegen die Zauberer hervor, die von der Erdenscheibe getilgt und über deren Rand hinaus verbannt wurden. Sie waren es, die die Welt wieder aufbauten, Wettertürme errichteten und Rodinia mit einer immerwährenden Nebelwand umschlossen. Fast eintausend Jahre später taucht ein Schiff vor der Küste Rodinias auf. An Bord befindet sich ein Zauberer, und mit ihm nimmt das Schicksal seinen Lauf …

Nach einem langewährenden Krieg zwischen Magiern und Zauberer haben letztere verloren und wurden von der teils ziemlich zerstörten Welt Rodinia verbannt. Die Magier haben alles wieder aufgebaut und die Welt mit einem Nebel zum Schutz umgeben. Sie fühlen sich mächtig und sicher, denn die dicke Nebelwand ist so gut wie undurchdringlich. Aber eines Tages taucht aus dem Nebel ein Schiff vor dem Festland auf. An Bord unter anderem ein ganz junger Zauberer, sein Name ist Kyrian. Harmlos aussehend, will er Rache wegen der Vertreibung seiner Kollegen von Rodinia. Angefacht wird seine Wut noch, weil die auf dem Schiff befindlichen Menschen allesamt mit dem Gefährt untergegangen sind. Er erlebt nun das Abenteuer seines Lebens und daraus auch lernt, was wirklich wichtig im Leben ist.

Meinung

Am Anfang ist es leicht verwirrend, da es so viele Personen gibt, aber nach und nach wird schnell klar auf welche Protagonisten zu achten ist. HauptCharakter ist natürlich Kyrian, der Zauberer der in einer Welt der Magier auf Rache sinnt. Mir ein sehr sympathische Figur, und man hofft einfach, das für ihn alles gut ausgeht.
Dann ist da die Heulsuse Mira ein hellhäutiges Mädchen, was ich eigentlich nur wahrgenommen habe weil es ständig am Weinen ist. Leicht nervig.
Dann wären da noch die drei Gaukler : Ruven, Rahia und Umma.
Und der Magister der Magier. Was aber nicht die einzigen Magier sind, da sind noch Bralag und Valhelia.

Der Wechsel der Erzählperspektiven ist auch überhaupt kein Problem, da der Schreibstil das ausgezeichnet verbindet sehr locker und einfach fällt einem echt leicht allem zu folgen. Schade war, das die Geschichte viel zu schnell zu Ende war. Konnte es nur zum Toilettengang weglegen.

Das Cover gefällt mir ausgesprochen gut.

Das Einzige warum es nicht 5 🌟 gibt ist, das mir immer noch nicht so richtig klar geworden ist, was der Unterschied zwischen Magiern und Zauberern ist. Ansonsten ein wunderbarer Fantasy Roman ich hoffe auf mehr aus der Feder des Autors.

Ich möchte mich ganz herzlich beim Papierverzierer Verlag für die Verfügung Stellung des Ebooks bedanken.