Freitag, 28. Juli 2017

FactFriday: Social Media



Was ist der #FactFriday?
Der FactFriday wurde von der lieben Alli von Pandarette's Wonderwelt ehemals Büchergeflüster ins Leben gerufen, jeden Freitag werden wir euch zu einem bestimmten Thema Fact's über uns erzählen, damit ihr etwas über uns erfahrt. Gerne dürft ihr dazu auch was erzählen.

Jenny: Ich bin noch ohne Handy, PC, Laptop aufgewachsen. Wobei ich sowieso eher der Stubenhocker bin, als jemand der draußen ist. Man was haben wir uns früher gefreut, wenn es in den Informatikraum ging und wir an den PC durften. Heutzutage kriegen ja schon 5 jährige eigene Handys die teurer sind als das eigene. Mein erstes Handy war ein Nokia 3330 (fliegt sogar noch irgendwo rum), welches ich mit 13/14 zu Weihnachten bekommen habe. Keine Ahnung wie ich es geschafft habe, aber meine teuerste Rechnung war 228 Euro.
Meine ersten Kontakte zu Social Media hatte ich mit schülervz/meinvz und Knuddels. Durch meinen Ex-Chef habe ich Facebook gefunden. Ich finde es persönlich einfacher Kontakte im Netz zu verknüpfen als im „Real Life“, vor allem da ich privat eher schüchtern bin und niiiiiiie weiß was ich sagen soll. Smalltalk sucks, Hashtags rulez. Leichtes Profil Stalking ist in diesen Zeiten auch super, ich meine Sachen über den Schwarm oder Stars vom PC aus auszukundschaften tut ja keinem weh, wenn es sich nur ums gucken handelt und man nichts "anstellt".




Carmen: Ich kann zu dem Thema Social Media nur sagen, dass ich es nicht mehr missen möchte im allgemeinen, wobei man doch darauf achten muss, dass man nicht darin versinkt. Ab und zu sollte man das Handy mal weglegen. Anderseits es hat so viele Vorteile. Man muss selber für sich entscheiden wie man dazu steht. Ich bin noch ohne Smartphone aufgewachsen und ich glaube ich bin auch froh darüber. Trotzdem finde ich es gut, dass es sowas wie gibt wie Facebook etc.





Melanie: Tja, als ich noch jung war, gab es Atari und die Anfänge vom Computer. Mein erstes Nokia hatte ich mit 19 war riesig groß und Prepaid. Die ganze Social Media Sache nahm so langsam Fahrt auf. Meine Sozialen Kontakte waren Schulkameraden und Nachbarn, wir waren draußen und haben miteinander Zeit verbracht. Oder haben mit einem normalen Telefon Verabredungen getätigt. Party Einladungen wurden noch mit der Hand überreicht. Ich fand das schön.
Die Vorteile jetzt, sind aber auch zu sehen mit sozialen Netzwerken wie Facebook Instagram Twitter etc. erreicht man mehr Menschen und bekommt schneller mehr Informationen.
Die Kehrseite ist aber auch ganz klar, denn da wo der Austausch für 'normale' einfacher geht. Trifft dies auch für Kriminelle zu. Nie konnte man so einfach an illegale Kontakte ran, nie war es so einfach Waffen, Bauanleitungen f. Bomben usw. zu bekommen. Schläferzellen wird der Kontakt zu einander leichter gemacht.
Aber für mich persönlich überwiegt der positive Effekt. Denn gerade als chronisch Kranke ist die Informationssuche viel leichter auch neue Kontakte zu knüpfen ist leichter. Ohne Social Media würden wir Euch niemals bespassen und bebüchern können.





Susann: Social Media spielt in meinem Leben ein eher mittelgroßes Thema. Ich muss nicht ständig Selfies posten oder den Leuten zeigen, was ich so esse. Das interessiert glaube ich niemanden. :D Ich bin auch eher der Normalo. Ich freue mich, wenn ich auf 20 Likes bei einem neuen Profilbild komme, aber genau so bin ich auch enttäuscht, weil es eben nur 20 Likes sind. Da kommen natürlich Selbstzweifel: „Die hat eine Tonne Make-up drauf und hat 156 Likes. Was mache ich falsch? Oder bin ich echt so hässlich?“ Nach einer kurzen Depri-Phase (so eins, zwei Tage) ist mir das dann auch wieder egal. Ich sehe halt so aus, wie ich aussehe. Ich finde es gut so und andere haben doch eh immer irgendwas auszusetzen.
So richtig aktiv bin ich auf Facebook erst seit Ende März. Da habe ich mit ein paar super coolen Mädels eine WhatsApp-Gruppe gegründet. 300 Nachrichten in einer Stunde? – Schaffen wir locker (manchmal ;) ). Ohne Facebook hätte ich sie nie kennengelernt und das wäre sehr schade, weil ich sie in meinem Leben nicht mehr missen möchte. Wie heißt es doch: „Die besten Menschen wohnen immer viel zu weit weg.“ :*
Tja und seitdem gibt auch Facebook keine Ruhe mehr. Wir sind eine eingeschworene Verlinkungsgang. Es vergeht kein Tag, an dem ich nicht auf meinem Gewinnspiel markiert werde oder andere markiere. Dazu kommt noch, dass ich nie wirklich viel Glück hatte und dieses Jahr eskaliert meine Glücksfee total. Die Gewinne poste ich dann immer fleißig auf Instagram. Da sehen es mehr Menschen als bei Facebook. So will ich den Autoren und Bloggern „Danke“ sagen und ein bisschen Werbung für sie machen. Ich hoffe, sie freuen sich darüber. 

Von Dating-Seiten wie Lovoo, Tinder und co. halte ich mich grundsätzlich fern. Das ist einfach nicht meine Welt. :D