Dienstag, 1. August 2017

Andreas Otter - Die Letzten 1

5 von 5 ­čîč Ein packender ud be├Ąngstigender Pandemie - Thriller

Eine verheerende Pandemie zerst├Ârt das Leben von Robert und seinen Kindern Hanna und Alexander. Nach wochenlanger Isolation in ihrer Wohnung werden sie gezwungen, durch ein entv├Âlkertes Land zu ziehen, immer auf der Suche nach Lebensmitteln, Wasser und vor allem einer sicheren Zuflucht. Doch schon bald erkennen die drei, dass ihr ├ťberleben in erster Linie nicht von einer t├Âdlichen Seuche gef├Ąhrdet wird, sondern von der Spezies, der sie selbst angeh├Âren: den ├ťberlebenden.

Ich weiss nicht, ob es an der momentanen Situation in der Welt liegt, aber ich fand diesen Thriller erschreckend realistisch,  wenn ich sehe, wie mit Menschenleben gespielt wird und das nur wegen der Macht Einzelner. Menschen werden vergast und die ganze Welt, die zu Nazizeiten den Finger hob und meinte das passiert nie wieder liefert noch Waffen und alle schauen zu und machen nix. Es ist einfach klar, wir Menschen sind das Schlimmste was uns passiert ist.

Und dann lese ich dieses Buch und bekomme das kalte Grauen, weil es zu gut geschrieben ist.

Es f├Ąngt ganz harmlos an Robert lebt in einem kleinen Dorf in der N├Ąhe vom Ammersee. Er ist geschieden und hat regelm├Ą├čig seine beiden Kinder Alexander und Hanna bei sich zu Besuch, so auch zu der Zeit, als auf einmal im Radio von einem Ausbruch in den Staaten gesprochen wird.
Er kommt nach Hause, wo seine Tochter bereits auf ihn warten, Alexander ist noch in der Schule. Am Wochenende  soll ihre Mutter sie wieder abholen.
Auch im Fernsehen wird von dem Ausbruch gesprochen, aber nicht was es ist. W├Ąhrend Alexander auch ankommt und alle drei der Nachrichten folgen, spitzt sich die Lage immer mehr zu. Auch in Deutschland wird vor grossen Menschenansammlungen gewarnt. Die Menschen sollen zu Hause bleiben und nur in Notf├Ąllen soll man die Polizei oder ├ärzte rufen, da diese schon jetzt ├╝berlastet sind. Dann wird der Notstand ausgerufen. Hanna ist ├Ąngstlich was verst├Ąndlich ist, das soziale Netzwerk ist ausser Rand und Band. Sie erreicht keine ihrer Freundinnenund will das ihre Mutter sie abholt. Was diese ihr zusichert, sie will am n├Ąchsten Tag mit dem Auto losfahren.

Robert macht sich derweil auf den Weg Lebensmittel im naheliegenden Supermarkt zu holen, er hofft auf dem Land den Pl├╝nderungen zu entgehen, aber es ist zu sp├Ąt. Im Fernsehen lief mittlerweile eine Endlosschleife das wenn man 24 Stunden keine Grippe├Ąhnlichen Symptome hat ist man nicht infiziert ansonsten segnete man das Zeitliche.
Robert versucht mit einem Tuch Mund und Nase abzuschirmen und einen Mindestabstand zu anderen zu halten. Er schafft es zwar einiges zu besorgen entkommt aber nur knapp den Pl├╝nderern mit ihren Waffen.

Nach nur kurzer Zeit ist ein Gro├čteil der Bev├Âlkerung tot. Auch die Mutter der Kids hat es nicht geschafft.

Robert versucht alles f├╝r seine Kinder!  Fr├╝her war er ein gerechter, ruhiger und netter Kerl gewesen aber jetzt ist auch er zum M├Ârder geworden.  Hanna bekam eine Lungenentz├╝ndung und die Medizin wollte der Apotheker nicht freiwillig herausgeben... Jetzt fragt sich doch mal jeder Moralapostel unter Euch: Wie weit w├╝rdet ihr f├╝r einen geliebten Menschen gehen.

Die schlimmsten Dinge passieren meist in bester Absicht!

Die drei suchen Sammelpl├Ątze zum Schutz, aber da sind sie nicht die Einzigen und die anderen ├ťberlebenden sind weitaus weniger skrupellos als Roberts Familie.
Aber sie finden nur eine zusammenbrechende Zivilisation, falsche Informationen, Gewalt, Hunger, Durst und Tod.

Die Monate ziehen ins Land und zwischendurch schlie├čen sie sich auch einer gr├Â├čeren Gruppe an, was aber nur erkaufte Zeit ist, denn um zu ├╝berleben gehen Menschen ├╝ber Leichen.

Schaffen Sie es zu ├╝berleben?  Sind sie noch mitf├╝hlend, k├Ânnen sie lieben? Wieder von Null anfangen?

Aus der Sicht einer dreik├Âpfigen Familie erz├Ąhlte sehr realistische Story ├╝ber das Ende der Menschheit.  Denn was macht uns Menschen aus: MitGEF├ťHL.

Wirklich sehr authentisch geschriebener WorstCase der die Protagonisten ehrlich und klar darstellt.

Lange nicht mehr so eine tolle Dystopie gelesen. Klare Leseempfehlung! F├╝r dieses durch Zufall entdeckte Werk. Volle Punkzahl. Und ich bin froh ein Teil davon bin dieses Selfpublisher zu unterst├╝tzen.

Zu kaufen gibt es das Buch beim Autor oder hier:
https://www.amazon.de/gp/aw/d/B01FJQQ63E/ref=mp_s_a_1_5?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85Z%C3%95%C3%91&qid=1500653679&sr=8-5&pi=AC_SX236_SY340_QL65&keywords=Andreas+Otter&dpPl=1&dpID=61U2l0FbsBL&ref=plSrch

Und zu gewinnen gibt es beide Teile heute abend hier!!!

Die Rezension findet Ihr auch auf unserem Blog:
http://ourfavorbooks.blogspot.de/?m=1